Jump to content
CFB Hasenheide
  • Save the Date: HHC am 18.03.2023

CFB
CFB

Selbstbetrug

Termin: Montag, 10.11.2014

 

Die Geschichte dieses Spiels wird noch in vielen Jahren erzählt und diskutiert werden. Denn was sich in der 90. Spielminute abspielte ist einmalig in der Geschichte des CFB.

Der Schiedsrichter war überhaupt nicht glücklich, dass die Hasen ausnahmsweise die Pässe erst kurz vor Spielbeginn vorlegen konnten. So konnte die von den Rudower Kickers gewünschte Passkontrolle erst nach dem Spiel stattfinden. Durch unklare Kommunikation wurde der Spielbericht auch nicht ausgefüllt, so dass das Spiel mit einigen Minuten Verspätung beginnt. Der Unparteiische pfeift die erste Hälfte daher lieber schon mal nach knapp 40 Minuten ab. Ansonsten versteht der Mann sein Geschäft, lässt aber in der Schlußphase - wie so oft im Freizeitfussball - die notwendige Konsequenz vermissen.

Der Kader des CFB wird geschwächt durch die Absage von Justus, der - ebenso wie der Vorsitzende - von seiner Frau versetzt wird und das Kind hüten muss. So gibt es nur zwei Wechsler und es mangelt etwas an Offensivkräften.

Der Gegner spielt einen gut anzusehenden Ball, ist laufstark und individuell klar stärker als die Hasen. Mit frühem Pressing und vielen Doppelpässen machen die Rudower immer Druck und haben deutlich mehr Ballbesitz. Vor dem Tor fehlt aber oft die notwendige Präzision und der direkte Zug zum Kasten. Hier wirkt die FSG zu verspielt - teilweise ins Überhebliche abgleitend. Zudem sorgt Stefano mit einigen Glanzparaden dafür, dass der Gastgeber die Führung nie auf mehr als zwei Tore ausbauen kann.

Die Hasen zeigen die alt bekannten Probleme beim Spielaufbau, geprägt durch viele Fehlpässe. Mindestens vier Gegentreffer fallen nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Wir sehen aber auch die mentale und taktische Weiterentwicklung der routinierten CFB-Sieben. Rückstand und Feldüberlegenheit des Gegners führen nicht zu hängenden Köpfen oder internen Meckereien - die Hasen bleiben fokussiert bis zum Abpfiff. In der zweiten Hälfte zeigt sich auch die taktische Flexibilität der Hasen. Sich auf die Urtugenden - Vorne hoffen, hinten zu - besinnend, spielt Hasenheide in einem passenden 4-1-1 System und hält den Gegner somit besser vom eigenen Strafraum fern. Folgerichtig fallen zwei der drei Gegentore in Hälfte Zwo durch Fernschüsse von Ronaldo.

Die Schande von der Oderstr. ereignet sich in der 90. Spielminute beim Spielstand von 6:5. Die Hasen machen Druck, besteht doch noch Hoffnung, sich mit einem Punkt für die gute Leistung belohnen zu können. Es kommt zu einem Pressschlag zwischen Matthias und einem Rudower. Beide Spieler ziehen voll durch und landen auf dem Hosenboden. Matthias wird noch auf dem Boden sitzend von einem Gegenspieler in einer an Tätlichkeit grenzenden Art und Weise angegangen. Tim schaltet sich in die Diskussion mit ein. Der Schiri lässt weiterspielen. Der Ball ist bei einem Rudower gelandet, der das Leder - umringt von Hasen - ins Aus bugsiert. Alle Mann stehen wieder, Flo rollt zu Ole mit der klaren Ansage, den Ball wieder zum Gegner zu befördern. Oles Pass kommt trotz der guten Absicht aber bei Matthias an, der dreht sich, flankt und Tim erzielt mit einem Seitfallzieher das vielleicht schönste Tor seiner Karriere.

Rudow beschwert sich zurecht lautstark, schaltet gleichzeitig aber in den Terrier-Modus und führt mit dem Ruf "Jetzt hauen wir denen noch einen rein" schnell den Anstoß aus. Die bereits mit gelb verwarnte Nummer 15 der Gegner nimmt die Ansage wohl etwas zu wörtlich und nutzt die nächste Spielunterbrechung für einen Schlag in Mannis Magengrube, was der Schiedsrichter sieht aber nicht ahndet. Kurz darauf erfolgt der Abpfiff. Die Gastgeber verweigern den Handschlag und ziehen sich nicht jugendfreie Schmähungen von sich gebend in die Kabine zurück.

Die gute Absicht, den Ball zurück zu spielen war da. Matthias und Tim hatten aufgrund der Diskussionen um den Pressschlag nicht mitbekommen, dass der Ball absichtlich ins Aus gespielt wurde. So kann es zu dem Tor kommen. Vielleicht auch noch verständlich, dass keiner schnell genug geschaltet hat und noch zu sehr unter Adrenalin stand, um dem Gegner nach Wiederanpfiff frei aufs Tor laufen zu lassen. Rudow hätte hier durch ein kurzes Innehalten und die Situation besprechen wahrscheinlich mehr erreicht - aber ein solcher Vorwurf ist letztendlich nicht zulässsig. Auch die Tatsache, dass der CFB Hasenheide bisher immer fair auf dem Platz agiert hat und eher dazu neigt, dem Gegner Recht zu geben und den ein oder anderen Neunmeter verschenkt hat, entschuldigt nicht diesen klaren Bruch der Fair-Play-Regeln.

Doch auch mit etwas Abstand ist in der Kabine eine knappe Mehrheit gegen eine - notfalls auch 0:6 ausfallende - nachträgliche Korrektur des Ergebisses. Der Schiedsrichter kündigt noch einen Sonderbericht an. Nach meiner Interpretation der Spielordnung wird er aber keine Möglichkeit haben, das Ergebnis zu verändern - es wird wohl eher ein Eintrag ins Klassenbuch werden.

So wird dieser dreckige Punkt wohl für immer ein Makel auf der Weste des CFB sein. Es bleibt zu hoffen, dass er am Ende der Saison keinen Einfluss auf die Tabelle hat.

Zur Diskussion nutze man die "Stimmen zum Spiel" unten oder das interne Forum.

Dabei waren: Stefano, FloK, Tino, Ole, Manni, Thilo, Matthias, Peter und TimS

Spielverlauf:
06.Min  1:0
13.Min  1:1  Matthias nach Ecke Thilo
20.Min        Rudow verschiesst Neunmeter
25.Min 2:1  Querpass von FloK wird abgefangen
39.Min 3:1

50.Min 3:2  Thilo (Matthias)
55.Min 4:2  Ronaldos Fernschuß ins lange Eck - Innenpfosten
57.Min 5:2 noch so ein Ding
68.Min 5:3 Freistoß Matthias (FloK tippt an)
69.Min 5:4  Manni (Konter über Peter und Matthias)
72.Min 6:4 Ballverlust Tino
88.Min 6:5 Eigentor (Tim)
90.Min 6:6 Tim (Matthias)




User Feedback

Recommended Comments

There are no comments to display.



Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now

×
×
  • Create New...