Jump to content
CFB Hasenheide

Search the Community

Showing results for tags 'Ligaspiel'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Calendars

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Voller Name


Über mich


Mobilnummer


Geburtsort


PLZ

 
or  

Hase seit


Mitgliedsnr.

 
or  

Mitglied seit

Between and

Amt


MF-Teilnahmen

 
or  

Trikotnummer

 
or  

Trikotname


Passnummer

 
or  

berechtigt seit

Between and
  1. Schon vor Anpfiff des dritten Saisonspiels von CFB I kann der Vorstand sein Glück kaum fassen. Trikot- und Jackenbestellung laufen auf Hochtouren, die Meldeliste quillt über und der CFB hat mannschaftsübergreifend im Ligabetrieb noch nicht verloren. Kann das gegen Rudower Kickers noch besser werden? Ja, es kann. Die Hasentruppe mit der I präsentiert sich gegen im Schnitt halb so alte Rudower kampfstark und entschlossen und fährt den ersten Sieg der Saison ein. Das Spiel beginnt dabei schon vor Anpfiff bemerkenswert. Der uns bisher unbekannte Schiri [Anmerkung des Statistikbeauftragten: drittes CFB-Spiel des Schiri] startet ohnehin schon mit Verspätung mit einem launigen Quiz: Wie breit muss der Strafraum im Kleinfeld eigentlich in Zentimetern sein? Wie ist der Durchmesser des Anspielkreises auf dem Großfeld? Wozu braucht man eigentlich eine Kapitänsbinde? Haben alle ihr Bauchnabelpiercing abgelegt? Wisst Ihr, wie das mit dem Wechseln geht? Die Hasen, die es eher eilig haben (Alex hat zwei kranke Kinder alleine zu Hause gelassen und Manni hat noch ein Hockeymatch), werden langsam nervös. Dann geht es aber endlich los. Die erfahreneren Kräfte im Kader erkennen sofort, dass bei Rudow schon ein zwei Mann dabei sind, die unsere Ü40er eher locker überlaufen und/oder auswackeln können. Belegt wird dies durch die frühe 1:0 Führung für Rudow. Der CFB lässt sich aber nicht entmutigen, findet im Anschluss besser ins Spiel und belohnt sich mit einem Traumhammer von Moritz in den Winkel nach Vorlage Tim und einem sauberen Kontertor von Mahir über Moritz und Tim mit der verdienten Führung in Halbzeit eins (1:2). Die Rudower verlieren immer mehr den Faden und spielen ihre Stärken immer weniger aus. Umso konsequenter setzen die Hasen ihre Schwäche (Chancenverwertung) um und lassen eine Reihe von Dingern liegen. Ärgerlich fürs Torverhältnis, aber abgesehen von einer kurzen Rudower Drangphase in Halbzeit zwei behält der CFB alles im Griff, Stefano hält wo nötig mal wieder überragend und so schaukelt man das Ding nach dem erlösenden 3:1 durch Tim unter Liegenlassen weiterer Chancen recht souverän nach Hause. Fazit: Die Hasen scheinen unbezwingbar. So kann es weitergehen. Auf der Heimfahrt bringt Moritz es – auch mit Blick auf die anstehende Mannschaftsfahrt – dann auch global auf den Punkt: „Beim CFB ist es schön.“ Dabei waren: Stefano, Alex, FloK, Hilkia, Manni, Mario, TimS, Moritz, Mahir, Schorsch und Peter ++ Zuschauer: Moritz Herzensdame und drei Kinder, Joris ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 08.Min 1:0 13.Min 1:1 Moritz (TimS) 22.Min 1:2 Mahir (TimS) 63.Min 1:3 TimS (FloK)
  2. Als der Vorsitzende nebst Entourage 15 Minuten nach Anpfiff auf der Sportanlage am Buckower Damm eintrifft, steht es unerklärlicherweise 2:0 für Stern Britz. Als er wieder in seine Limousine steigt, haben die Hasen das Spiel 2:10 gewonnen. Das Partyvolk sagt dazu auch: "Nice. mit Challenge am Anfang!". Und für diese Herausforderung sorgte im Wesentlichen der gute alte Fritz, der sich heute erstmals und in Zukunft regelmäßig der zweiten Mannschaft angeschlossen hat. Einmal weggerutscht und der Gegner ist durch und beim Klärungsversuch, den Ball gegen den eigenen Pfosten und dann direkt zum Gegner befördert. Nach 12 Minuten steht es 2:0 - eine eher ungewohnte Situation für CFB II. Die Gastgeber stehen verdammt tief und so brauchen die Hasen viel Laufbereitschaft und Geduld, bis die Tormaschine in Gang kommt. Dann drehen die Gebrüder Hansen aber innerhalb von fünf Minuten die Partie und die Laune der Britzer in den Keller. Valentin erhöht kurz vor der Pause mit einem Tänzchen noch auf 2:4 und so ist man beim Pausentee schon wieder recht entspannt. Erstaunlicherweise passt Stern Britz ihre Spielweise angesichts des Rückstands keineswegs an. Es wird an der Mittellinie auf den Gegner gewartet, einige wenige Konter können sie setzen, aber gegen die flinken Hasen entsteht nur noch äußerst selten Torgefahr. Hasenheide spielt befreit auf und erzielt ab der 60. Minute im Schnitt alle fünf Minuten eine Bude. Die drei Debütanten machen einen guten Eindruck, der Schiri ist entspannt, der einsetzende Regen stört auch niemanden, der Edel-Fan Oskar wird gleich zum Perspektivspieler deklariert, Mitgliedsanträge werden ausgefüllt, Spitzenreiter, Durchmarsch, Tabellenführer, Übermannschaft. Schönen Sonntag noch... Dabei waren: Jacob, Jona, Valentin, MaxR, PeterS, Fritz, Knut, Hannes, Niko ++ Zuschauer: Haye, Jillis, Oskar ++ Statistik ist aktualisiert (leichte Abweichungen zum Liveticker sind beabsichtigt) CFB II vs Stern Britz LoRes.mov Spielverlauf: 08.Min 1:0 12.Min 2:0 30.Min 2:1 Valentin (Jona) 31.Min 2:2 Jona (Peter) 35.Min 2:3 Jona (Valentin) 42.Min 2:4 Valentin (Jona) 60.Min 2:5 Jacob (Jona) 62.Min 2:6 Eigentor (Jona) 65.Min 2:7 Jona (Jacob) 75.Min 2:8 Valentin (Knut) 80.Min 2:9 Eigentor (Valentin) 90.Min 2:10 Jona (Niko)
  3. Der Fußballgott des CFB sitzt am Zülle-Kiosk mit einem kühlen Hellen in der Sonne und ist mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. Niemand würde es wagen, Peter zu widersprechen, aber heute gab es dazu auch keinen Anlass. An ihrer beliebtesten Heimspielstätte zeigen die Hasen im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten einen ansehnlichen Kick, holen sich einen Punkt und bleiben somit ungeschlagen in dieser noch jungen Saison. Wie so oft, hat der Gegner auch seinen Anteil an der Euphorie. BMW Motorrad II ist keine Übermannschaft und lässt den Hasen genug Zeit und Platz für den Spielaufbau, so dass der CFB sich auch durch die frühe Führung der Gäste in der fünften Minute nicht aus der Ruhe bringen lässt. Zumal das auch kein richtig schön herausgespielter Treffer war. Schorsch lässt den Fernschuss einen Tick zu weit abprallen und als eine Sekunde lang unklar ist, ob er den Ball noch aufnimmt oder Alex eingreifen wird, schiebt sich der Gegner zwischen die beiden und die Pille ins Netz. Kurz darauf muss Tommy, der eigentlich für zwei Treffer eingeplant war, das Feld verlassen, da sich nach Ausfallschritt sein Sprunggelenk wieder bemerkbar macht. Die erste Hälfte liefert zwar noch weitere vier Tore, spielt sich aber meistens rund um die Mittellinie ab. BMW läuft viel ohne Ball und schleppt die auf altbewährte Manndeckung vertrauenden Hasen hinter sich her. Wenn man da einmal nicht aufpasst, steht einer allein vor Schorsch und macht ihn rein. Und als Alex das Spiel mal schnell machen will und nach vorne trottet, fehlt seine Grätsche, um das dritte Gegentor zu verhindern. Peters Querpass landet nämlich nicht bei Alex sondern beim Gegner. Aber die Hasen haben ja noch Tim und dieser Gegner ist genau seine Kragenweite. Der CFB-Rekordtorschütze macht - jeweils nach Vorarbeit von Björn - zwei Buden und hält die Hasen im Spiel. Zur Pause steht fest: Wenn die Kondition mitmacht, dann geht hier was. Und es geht einiges beim Silberrücken der Liga in der zweiten Hälfte. Die Videoanalyse zählt sechs richtig gute Chancen und ne Menge halbgare Situationen: Mario köpft Peter in den Rücken + Tim scheitert per Kopf am guten Keeper + Peter nimmt sich viel Zeit und trifft den Ball allein vorm Tor dann doch nicht richtig + Alex schickt Tim, der direkt abzieht und der sehr gute Keeper ist schon wieder da + Ecke Peter, Kopf Mario und auch den Ball kratzt er noch von der Linie. In Abwesenheit der Edeloffensivkräfte des CFB, beteiligen sich alle Spieler am Angriffsgeschehen und gewinnen immer mehr an Selbstvertrauen. Das Momentum ist bei den Hasen, die Führung jedoch beim Gegner. Zwanzig Minuten vor Schluss verbessert sich die Lage des CFB. Nach einem Foulspiel bekommt ein Biker die gelbe Karte und kann die Entscheidung des Schiedsrichters nicht nachvollziehen, was er durch entsprechende Gesten kund tut. Der bisher eher durch Desinteresse am Spielgeschehen und großer Standfestigkeit in Erscheinung getretene Unparteiische erweckt zum Leben. Laut Eintrag im Spielbericht wird der Spieler wegen Beleidigung des Feldes verwiesen, da er zweimal Vogelzeichen gemacht hat. Das wirkte etwas übertrieben, allerdings hält sich das Mitleid auch in Grenzen. Wer nach einer gelben Karte nicht einfach das Maul hält bzw. seine Hände im Griff hat, tut seiner Mannschaft selten einen Gefallen. Den Hasen tut man mit Überzahlsituationen ja in der Regel auch keinen Gefallen, aber heute reicht die Sturm&Drang-Phase am Ende noch für den hochverdienten Ausgleich. Björn rennt den ballführenden Torhüter an, der lupft ihn noch über Björns Fuss und legt ihn sich zu weit vor, denn da steht schon Ole und passt zurück zu Björn. Der Neuzugang im "Yalla-Yalla" Trikot dreht sich kurz und schießt - von der Seite kommt noch ein Verteidiger und will klären, trifft den Ball aber nicht richtig und verändert die Schussbahn nur unwesentlich. Daher entscheidet sich der Statistikbeauftragte - anders als der Schiri - auch dafür, das Tor Björn gut zu schreiben. Damit ist der Bierbrauer aus dem Pott an allen drei Treffern beteiligt. Kurz darauf ist Schluss - die Wiedergeburt von CFB I darf aber gerne noch weiter gehen... Dabei waren: Schorsch, Alex, Ole, Richards, Björn, Peter, TimS, Mario und Tommy ++ Zuschauer: Haye, Tino (2. HZ), Ava, Gian, Nils und Stippvisite vom Rest der Meißner-Familie ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 05.Min 0:1 25.Min 1:1 TimS (Björn) 28.Min 1:2 30.Min 2:2 TimS (Björn) 38.Min 2:3 86.Min 3:3 Björn (Ole)
  4. Auf bekanntem Terrain hieß es am Freitag Abend zum Ligaauftakt THC Franziskaner gegen CFB Hasenheide oder auch "Die werden bei uns verkauft". Der Kader wächst und schrumpft in den letzten 24 Stunden vor Anpfiff - am Ende stehen 11 Hasen, angefeuert von Haye, Schorsch, Karl und Janosch, bereit. Allerdings sind Marcel und Alex etwas angeschlagen und James holt sich beim Aufwärmen auch noch eine leichte Zerrung. Beim Sportgruß sind trotzdem alle heiß und guter Dinge. Beide Mannschaften agieren auf Augenhöhe. THC hat mehr Ballbesitz, werden von der konzentrierten Hasenabwehr aber auf Abstand zum Tor gehalten. Da Alex durch eine aufziehende Erkältung geschwächt ist, sichert FloK die meiste Zeit das Defensivzentrum und klärt erst einmal lautstark die Fronten mit dem seine Ellbogen schwenkenden gegnerischen 11er, was aber zur Beruhigung der Lage führt - auch ohne dass Ole die Spritze rausholen muss. Insbesondere in der zweiten Hälfte eine ganz starke und (fast) fehlerfreie Leistung des Abteilungsleiters vorstandsnaher Bereich. Auf den Außen startet endlich mal wieder Grischa seine berüchtigten Vorstöße und lässt sich nach dem zweiten Sprint schnell auswechseln. Ole bringt nichts aus der Ruhe und sein Stellungsspiel (hier ist kein Gegner - hier steh ich gut) bleibt unnachahmlich. Björn, vom Kapitän im Sturm verordnet vom Coach aber in die Verteidigung beordert entpuppt sich als Terrier par excellence und liefert ein ganz starkes Debüt ab. In der Angriffsreihe sind trotz Absage von TimS nur große Namen aufzuzählen: James, Moritz, Grünie, Mahir und Marcel - im Durchschnitt schießt jeder von ihnen 0,47 Tore pro Spiel. Und so zählt der Statistikbeauftragter auch ein klares Chancenplus für die Hasen. Natürlich nicht alles Hundertprozentige aber zumindest läuft der Ball ganz ansehnlich durch die eigenen Reihen und Marcel und Moritz können mit kurzen Antritten sich immer wieder vom Gegner lösen und Abschlüsse produzieren. Kurzum: geiler Kick! Daher ist auch niemand damit einverstanden, dass der Schiri irrtümlicherweise bereits nach 35 Minuten abpfeifen will. Weiter gehts - bringt Laune. Kurz vor der Pause gehen die Hasen dann auch noch in Führung nachdem Moritz den Ball diagonal nach rechts vorne spielt und Marcel im langen Eck verwandelt. Richtig geiler Kick! Die zweite Hälfte gestaltet sich ganz ähnlich. Da die Franziskaner den Druck erhöhen ohne vor dem Tor richtig gefährlich zu werden (zweimal rettet Benni mit Monsterparaden), ergeben sich für Hasenheide noch mehr Konter-Möglichkeiten, teilweise auch in Überzahl. Aber die Angriffe werden nicht sauber zu Ende gespielt, oder der beim Lobeck-Funzellicht quasi blinde und als nicht überragend eingeschätzte THC-Keeper hat doch noch einen Fuß dazwischen. Jetzt den Sack zumachen und es wäre ein unglaublich geiler Kick! Doch es kommt anders und meistens als man denkt. In der 79. Minute ereignete sich nämlich laut Tommy der größte Skandal im deutschen Fussball und das kam so: Moritz, vom x-ten Sprint quer über das Feld doch leicht ermattet, wünscht eine Auswechslung. Nachdem der Ball die Seitenlinie überquert hat, signalisiert er dies dem Schiedsrichter und strebt auf die Ersatzbank zu. Das geht dem Schiri aber etwas zu schnell, der Gegner führt gleichzeitig seinen Einwurf aus, Marcel betritt als Wechsler das Feld. Der Unparteiische besteht darauf, dass es jetzt keinen Wechsel gibt, weshalb Moritz achselzuckend wieder den Platz betritt und Marcel sich verwirrt wieder zurück ziehen will. So stehen also Moritz und Marcel 2-3 Meter im Feld direkt vor dem Schiedsrichter, der seinen Widerwillen mit der Situation durch eine Mannschaftszeitstrafe von 5 Minuten zum Ausdruck bringt. Ungläubiges Staunen beim CFB, eine gewisse Erleichterung bei den auf dem Platz stehenden Franziskanern. Erst nach einiger Zeit und einer Konferenz mit Alex realisiert die THC-Bank die Situation richtig und fordert nun die eigenen Spieler auf, den Ball ins Aus zu befördern, um die Sache zu klären. Die Hasen sind natürlich abgelenkt, James versucht noch heraus zu bekommen, ob er jetzt wohl eher defensiv spielen sollte, und so fällt natürlich der Ausgleich zum 1:1. Die daraus entstehende Spielunterbrechung nutzt der THC Kapitän, um das Spielfeld zu betreten und für die Hasen ein gutes Wort beim Schiedsrichter einzulegen. Das sieht Marcel aber nicht richtig und denkt auf einmal, dass THC ja die ganze Zeit mit sieben Feldspielern auf dem Platz stand, weshalb Moritz noch ne Welle macht. Das nenne ich mal Tohuwabohu. Kurz darauf dürfen wir wieder auffüllen und es bleiben noch fünf Minuten für das Siegtor, das aber nicht fallen will. Der Spielverlauf lädt zu ausgiebigen Nachbetrachtungen beim von Schorsch und dem Vorsitzenden herangeholtem Bier ein. Die Vorstellung von einem dreckigen 1:0 Sieg zaubert ein Lächeln auf die müden Gesichter. Mahir träumt noch von der Szene, als er den Torhüter mit einem gekonnten Schlenzer aus 15 Metern überraschen wollte, er den Ball aber dann doch deutlich neben das Tor befördert. Die eine Situation wird minutiös nachbesprochen. Und so in gemeinsamer Runde ist dann doch alles irgendwie wieder knorke. Dann wird noch die politische Lage in Deutschland aufgearbeitet und die Wahlwerbung bewertet (Die Partei weit vorne). James erzählt noch Anekdoten, deren Pointen nur er versteht und Marcel repariert mit magischen Händen sein Fahrradlicht. Als Haye das Gespräch auf die Situation in Afghanistan lenkt, zerstreut man sich dann doch in alle Richtungen. Trotzdem ein gelungener Abend! Regeltechnisch beruft sich der Schiedsrichter auf eine Durchführungsbestimmung des BFV vom August 2018. Dort heißt es: Falls während des laufenden Spiels mehr als 7 Spieler/-innen am Spiel teilnehmen, gibt es für die betroffene Mann- schaft eine Mannschaftszeitstrafe von 5 Minuten. Nach Rücksprache mit den VFF-Granden gilt dies aber nicht für den Freizeitfussball. Die Rechtsabteilung des CFB ist eingeschaltet und wird bis Ende der Woche einen Zwischenbericht vorlegen. Zwischenbericht Rechtsabteilung: Die Zeitstrafe war nicht regelkonform. Die Rechtsabteilung rät dennoch von einem Einspruch ab, da der unsichere Ausgang des Verfahrens die immensen Kosten nicht rechtfertigen. Dabei waren: Alex, Benni, Ole, FloK, Grischa, Björn (Debüt), James, Mahir, Moritz, Marcel und Grüni ++ Zuschauer: Haye, Schorsch, Karl, Janosch ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 44.Min 0:1 Marcel (Moritz) 82.Min 1:1 Video.mp4
  5. Gerade noch rechtzeitig vor dem erneuten Lockdown holt sich die erste Mannschaft des CFB die ersten Punkte der Saison und verlässt die Abstiegsränge der sagenumwobenen Bezirksliga des VFF-Kleinfeldfussballs. Im Heimspiel gegen die Rudower Kickers zeigen die Hasen, was sie alles draufhaben und siegen am Ende mit 7:3 (1:2) Toren. Thilo verpasst die Autobahnauffahrt Richtung Berlin, der Sohn des Vorstands erleidet einen kleinen Kreislaufkollaps und der angesetzte Schiri erscheint ebenso wenig wie der gemeldete Fritz. Aber Kapitän Alex weist unbeirrt zunächst Victor ausführlich ins Ligageschäft ein und schwört dann seine Mannen auf Sieg ein. Aus dem Dunstkreis der ohne Wechsler angereisten Gäste findet sich dann noch jemand, der die Pfeife in die Hand nimmt, diverse Zuschauer trudeln ein und so ist doch eigentlich mal wieder alles bereit für einen großen CFB-Moment. Jedoch der Gegner - in der letzten Saison als FC Spreeathen angetreten - hat auch noch ein Wörtchen mitzureden und geht erstmal 0:2 in Führung. Den direkt folgenden Anschlusstreffer von Tim kommentieren bösartige Beobachter im WhatsApp-Ticker wie folgt: "Eine flache Hereingabe, die er retrospektiv als geplanten Torschuss verkaufen wird, findet ihren Weg ins Tor." Alles egal, die Hasen sind wieder im Spiel und da die restlichen gut 20 Minuten nicht mehr all zu viel passiert gehen sie mit nur einem Tor Rückstand und einem guten Gefühl in die Halbzeitpause. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff tanzt Tim mit dem Ball an der Seitenlinie Polka und verwirrt so sich selbst und diverse Gegenspieler. Dann aber ein kurzer Antritt in die Mitte, Pass auf Manni, der lässt abtropfen auf Hilkia. Nochmal rechts rausgeschoben auf FloK, der mit einer geschickten Körpertäuschung seinen Gegner abschüttelt und den Ball Kraft seines unbändigen Willens mit links ins Tor ballert. Das Videomaterial spiegelt leider die Dynamik dieser Szene - vermutlich aufgrund eines Materialfehlers - nicht annähernd wieder und wird daher vorerst nicht der Öffentlichkeit präsentiert. Die Hasen bleiben - die beiden Gegentreffer im Kopf - vorsichtig und stehen weiterhin tief. Der Spielaufbau profitiert von Ligadebütant Victor, der bekanntlich einen Ball halten kann. Zudem spielt Hasenheide heute auch mal hintenrum und versucht durch Ballbesitz Sicherheit zu gewinnen. Je näher man jedoch dem gegnerischen Strafraum kommt desto eher ist der Pass zu ungenau, die Aktion zu hektisch, die Entscheidung nicht die richtige. Und dann wurschteln sich die Rudower auf einmal durch den CFB-Strafraum. Zuerst setzt sich der Gegner gegen Hilkia im Presschlag durch und übergibt als Victor dazukommt die Pille kurz an den Nebenmann. Alex kommt eine Millisekunde zu spät und Benni kann bei dem Schuss aus kurzer Distanz auch nichts mehr machen und so erzielt die Nummer 11 seinen dritten Treffer des Tages und der CFB liegt schon wieder zurück. Das wird doch nicht schon wieder so ein Da-war-mehr-drin-Spiel? Aber es geht ein Ruck durch die Mannschaft. Hier und heute will der CFB mehr, hier und heute will der CFB nur den Sieg! Die letzten 20 Minuten vor dem Lockdown gehören den Hasen. Und Fußball kann so einfach sein: Doppelpass Victor und Thilo, welcher umringt von drei Mann flach zu Tim passt, der mit seinem zweiten Treffer wieder den Ausgleich besorgt. Weiter Druck machen, der Gegner baut konditionell ab, da geht doch was. Fünf Minuten später setzt Victor sich auf der linken Seite durch und bringt die Pille scharf vors Tor. Der Kapitän der Rudower springt dazwischen und lenkt den Ball ins eigene Tor. Der CFB ist erstmalig in Führung! Jetzt nicht nachlassen. Victors Abwehr eines Eckballs leitet dann das schönste Tor des Tages ein. Tim nimmt den Ball vor der Mittellinie auf, lässt den letzten Mann der Kickers stehen und der Ball senkt sich über den weit vor dem Kasten stehenden Torhüter ins Tor, während der Rekordtorschütze des CFB schon jubelnd abdreht. Zwei Tore Vorsprung und noch zehn Minuten - das sollte reichen! Ja, es hat gereicht. In den letzten Minuten erhöht der CFB sogar noch auf 7:3 - nicht unwichtig für das Torverhältnis im Abstiegskampf und dann ist es vorbei und endlich spüren die Hasen nach einem Spiel mal wieder das wohlige Gefühl eines Sieges. Demnächst gerne wieder... Dabei waren: Benni, Alex, FloK, Hilkia, Manni, Thilo, Victor, Lasse und TimS - Zuschauer: Haye (+2), Schorsch, Tommy (+2), Flo (+2), Jona, Jacob (+1) - Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 15.Min 0:1 18.Min 0:2 19.Min 1:2 TimS 51.Min 2:2 FloK (Hilkia) 67.Min 2:3 71.Min 3:3 TimS (Thilo) 76.Min 4:3 Eigentor (Victor) 81.Min 5:3 TimS 88.Min 6:3 TimS (Manni) 89.Min 7:3 Victor (TimS) Liveticker
  6. CFB Hasenheide II holt sich im Stadion Wilmersdorf gegen den BSV 1892 die nächsten drei Punkte und setzt sich damit an die Tabellenspitze der Bezirksliga 1. Nach holprigem Start und zwischenzeitlichem Rückstand (2:1) zückt Schiri Bernd die rote Karte für einen BSV-Spieler und das Torfestival kann beginnen. Zur Halbzeit steht es bereits 2:5, nach neunzig Minuten geht der CFB mit 2:11 als klarer Sieger vom Feld. Bereits zu Beginn der Partie setzen die Kreuzberger die Heimmannschaft ordentlich unter Druck und erspielen sich einige Chancen bis Malek den von Valentin abgelegten Ball aus der zweiten Reihe flach im kurzen Eck versenkt. Praktisch im Gegenzug verliert Jona an der Mittellinie den Ball, rechts rausgelegt und der aufgerückte Maxim kann nur noch zusehen, wie sein Mann die Pille im Tor unterbringt, weil auch Malek von der anderen Seite zu spät wieder hinten ist - Torhüter Jacob ohne Chance. Sechs Minuten später rutscht ein Querpass über Jonas Schlappen, der gegnerische Stürmer macht es wie Gerd Müller und bringt sein Team mit einem feinen Schuss aus der Drehung in Führung. Bereits vor dem Spiel fordert der CFB-Vorsitzende Schiri Bernd auf, dem Gegner möglichst frühzeitig eine rote Karte zu geben - in der 28. Minute ist es dann so weit: Der CFB klärt im eigenen Strafraum und schickt Madjou auf Reisen. Der ist an seinem Gegenspieler eigentlich vorbei und der Weg zum Tor, vor dem auch noch Valentin wartet, wäre frei. Doch mit beiden Händen beendet der einzig in der eigenen Hälfte verbliebene BSVler den aussichtsreichen Konter und befördert Madjou an der Mittelline auf den nassen Boden. Eine klassische Notbremse - nicht jeder Schiri greift dann auch regelkonform zum roten Karton, Bernd zögert aber nicht lange und so bestreiten die Hasen die restlichen gut 60 Minuten des Nachmittags mit einem Spieler mehr auf dem Feld. Der Autor ist kein Freund von Konjunktiven im Fußball, aber es sei behauptet, dass der CFB auch ohne Überzahl das Spiel gewonnen hätte, wenn auch sicherlich nicht in dieser Höhe. Nun brauchen die Mannen von Kapitän Jona jedoch nur wenige Minuten, um das Spiel zu drehen und das magische Dreieck des CFB (Madjou - Valentin - Jona) erhöht bis zum Halbzeitpfiff noch auf 2:5. Jona und Jacob wechseln in der Pause ihre Position - während der Schiedsrichter sich von beiden Seiten noch einmal die Richtigkeit seiner Entscheidung bestätigen lässt (zumindest von mir hat er diese bekommen). Dem BSV gelingt in der zweiten Hälfte kein Treffer mehr, aber mit einer kompakten Defensive und gelegentlichen Vorstößen wird die bereits verlorene Partie ohne Murren zu Ende gespielt. Die Hasen stören früh und treffen gleich noch dreimal, wobei ein Tor wegen vorherigem Handspiel aberkannt wird. Dann trägt sich Maxim bei seinem Ligadebüt gleich in die Torschützenliste ein. Antoni beschäftigt den Sohn des Vorsitzenden, Jaromirs Freundin sitzt lesend am Rand, Madjou muss jetzt auch nicht unbedingt wieder eingewechselt werden und so trudelt das Spiel mit drei weiteren Hasenheide-Treffern seinem Ende entgegen. In den letzten zwanzig Minuten will dann jeder noch mal unbedingt eine Bude machen, aber der BSV steht tief und meistens richtig und Tempo und Präzision der Hasen lassen deutlich nach. Kurz vor Schluss macht Malek nach Vorlage von Valentin (sechs Vorlagen heute) noch einen rein, was der Schiedsrichter aber einfach in seinem Spielbericht unterschlägt - die Rechtsabteilung ist bereits aktiv. Mit nur 2 Gegentreffern und 23 Toren in zwei Spielen ist CFB Hasenheide II weiter auf Kurs Aufstieg, sollte seinem Spiel aber noch mehr Struktur verpassen, um auch gegen die Top-Mannschaften der Liga erfolgreich zu sein. In zwei Wochen geht es gegen die SG Cherusker weiter. Wir sind gespannt. Dabei waren: Jacob, Jona, Madjou, Valentin, Maxim, AntonR, Jaro, Malek und Oscar - Zuschauer: Jillis, Haye und Jaromirs Freundin - Statistik ist aktualisiert. YouSport: Nachdem die Marketingabteilung dieser ProSieben-Bude den Vorsitzenden seit Jahren mit Mails bombardiert, wurde das heute mal ausgetestet. Da BSV als Team nicht gelistet ist, musste der Hoiersdorfer SV aufgrund des gleichen Gründungsjahres als Gegner herhalten. Das Prinzip ist einfach: Man filmt das ganze Spiel mit der YouSport-App und immer wenn man auf den Knopf drückt, werden die letzten 20 Sekunden ins Netz geladen und als Szene (Tor, Chance, Foul, Highlight) aufgelistet. Das passiert nahezu in Echtzeit, allerdings auch nur mit 1080p. Leider sind die Originalaufnahmen einfach weg und am Desktop ist die Auflösung nicht so dolle. Auf dem Handy geht es aber und wenn man die YouSportPlayer-App nutzt, scheint sogar die Werbung wegzufallen. Könnt ja mal kundtun, wie ihr das findet. Anzuschauen hier oder in der App nach "CFB" suchen. Spielverlauf: (Die Links führen zu den jeweiligen Szenen bei YouSport) 16.Min 0:1 Malek (Valentin) 17.Min 1:1 23.Min 2:1 30.Min 2:2 Madjou (Valentin) 32.Min 2:3 Valentin (Madjou) 33.Min 2:4 Madjou (Jona) 41.Min 2:5 Jona (Madjou) 50.Min 2:6 Jacob (AntonR) 54.Min 2:7 Malek (Valentin) 61.Min 2:8 Maxim (Valentin) 63.Min 2:9 Valentin (Jacob) 67.Min 2:10 Jacob (Valentin) 87.Min 2:11 Malek (Valentin)
  7. Die zweite Mannschaft des CFB legt einen Traumstart in diese besondere Saison hin und gewinnt dankt technischer, läuferischer und konditioneller Überlegenheit ihr erstes Ligaspiel deutlich mit 12:0 (5:0). Spaziergang in Richtung zweite Liga Die etwas jüngere Mannschaft vom CFB holt sich am Wochenende gegen einen ältlichen Abstiegskandidaten (der wohl zu Recht in der Tabelle nur nach unten schaut) per Kantersieg drei lockere Punkte. Die Hasen kombinieren sich fast mühelos durch die Reihen der zwar aufopferungsvoll kämpfenden, dennoch aber etwas alt wirkenden gegnerischen Truppe. Zwar nötigen Moral und Kampf des Gegners dem CFB durchaus Respekt ab, am Ende ist jener aber völlig chancenlos. Jona, Jacob und Konsorten sind trotz des frühen Anstoßzeitpunkts in Höchstform. Volley, Hacke, Spitze, einzweidrei – alles ist dabei. Wenn die Hasen so weiter spielen, dann werden sie in dieser Spielklasse kaum zu schlagen sein. Dabei waren: Madjou, Jona, Jacon, AntonR, Valentin, Melek, Niko und Oscar - Statistik ist aktualisiert Statistic facts: Durchschnittsalter: 25 gegen 40 Jahre 3 Hattricks in einem Spiel Zweithöchster Sieg in der Mannschaftgeschichte Tabellenführer (kurzzeitig) Spielverlauf: 07.Min 1:0 Jona 14.Min 2:0 Valentin / Melek (Schuss) 27.Min 3:0 Oscar / Ecke Melek 33.Min 4:0 Melek / Jona 39.Min 5:0 Jona / Niko 52.Min 6:0 Oscar 53.Min 7:0 Valentin 73.Min 8:0 Jona 75.Min 9:0 Melek 79.Min 10:0 Oscar / Melek 80.Min 11:0 Melek 86.Min 12:0 Ole (Eigentor)
  8. Im ersten Aufeinandertreffen zweier CFB-Teams in der Vereinsgeschichte gab es ein eher klares Ergebnis. Der Silberrücken der Liga bleibt auch im zweiten Spiel der Saison ohne eigenen Treffer und unterliegt deutlich mit 0:12 (0:5) Niederlage trotz großem Kampf Die etwas ältere Mannschaft des CFB muss sich am Wochenende gegen einen deutlich jüngeren Aufsteiger (der wohl zu Recht den Durchmarsch plant) mit einem am Ende doch recht klaren Ergebnis geschlagen geben. Zwar gelingt es den Hasen über lange Strecken, ihre deutlich größere Erfahrung unter Beweis zu stellen und eine Mehrzahl von einigermaßen geglückten Aktionen auf den Platz zu bringen. Da aber auch klarste Torchancen nicht genutzt werden, gerät CFB I dann doch zusehends auf die Verliererstraße. Als good old Ole dann auch noch ein Eigentor unterläuft, kippt das Spiel endgültig zu Gunsten des jungspundigen Gegners, dem es gelingt den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Punkte gegen den Abstieg holen wir an anderer Stelle. Dabei waren: Benni, Alex, Ole, FloK, Hilkia, Mahir, Tims, Thilo, Grünie und Peter - Zuschauer: Haye und Jillis. Statistik ist schon mal aktuell. Statistic facts: Durchschnittsalter: 40 gegen 25 Jahre Ligaerfahrung: 1158 gegen 122 Ligaspiele 20. Ligaspiel mit 0 Toren, davon viermal mit 12 oder mehr Gegentoren (bei insgesamt 291 Ligaspielen) Tabellenletzter (kurzzeitig?) Spielverlauf: 07.Min 0:1 14.Min 0:2 27.Min 0:3 33.Min 0:4 39.Min 0:5 52.Min 0:6 53.Min 0:7 73.Min 0:8 75.Min 0:9 79.Min 0:10 80.Min 0:11 86.Min 0:12 Ole (Eigentor)
  9. CFB Hasenheide I vs FFC Grün-Weiß Reinickendorf 0:3 (0:2) Voller Euphorie und bei strahlendem Sonnenschein erschienen heute morgen neun Mannen des CFB Hasenheide auf dem Sportplatz an der Lobeckstraße. Voller Zuversicht mit einen Auftaktsieg in die neue Saison starten zu können. Voller Freude, weil Wirbelwind David knapp zwei Jahre nach seinem Kreuzbandriss wieder auf dem Platz steht. Volle Konzentration auf das Saisonziel Klassenerhalt. Nach dem Spiel muss man allerdings konstatieren, dass sämtliche positiven Vibes nicht ausreichen, die spielerischen und konditionellen Defizite der Altherren-Truppe (Kaderdurchschnitt heute 38,5 Jahre) zu kompensieren. Wieder einmal ein Spiel ohne Punkte - aber nicht weil der Gegner so stark ist, sondern weil die Hasen noch weniger gut sind. Denn der CFB verliert nicht nur die Seitenwahl sondern auch den Ball und das viel zu oft und zu schnell. Es kommt kein geordneter Spielaufbau zustande - sobald der Ball an die Vorderleute übergeben wurde, bleibt die Defensivreihe stehen und stellt sich auf den nächsten Angriff des Gegners ein. So ist es für Grün-Weiß meist nicht allzu schwer, den Ball in Überzahl zu erobern und dann hintenrum wieder aufzubauen. Wirklichen Zauberfussball bietet der Gegner wahrlich nicht und führt zur Halbzeit aufgrund zweier sehr glücklichen Treffer. Einmal ist es Ole, der mit einem gekonnten Querpass den Ball an den gegnerischen Stürmer übergibt, welcher etwas zur Seite abgedrängt wird aber die Pille noch stramm im langen Eck unterbringt. Der zweite Treffer ist ein Schuss von kurz hinter der Mittellinie, der in Bennis Armen landen würde, wenn Alex - seinem kreuzenden Gegenspieler folgend - ihn nicht noch unglücklich und damit unhaltbar abgefälscht hätte. Auf der anderen Seite fehlen solche Glücksmomente und es fehlt auch ein nomineller Stürmer. Peter, Fritz und auch mal Grünie versuchen sich in der Rolle des Knipsers. Pässe, die ankommen sind aber über weite Strecken Mangelware. Torgefahr strahlt die Hasenheide in den ersten 45 Minuten nicht aus. Ein schöner Pass von David auf Manni, eine richtig gute Ecke mit Kopfball von Ole und ein Missverständnis zwischen Peter und Fritz sind zu erwähnen. Ansonsten laufen die Hasen hinterher. In der Halbzeit beschliesst man, es nun etwas ruhiger angehen zu lassen und den Ball mehr in den eigenen Reihen zu halten - gleichzeitig aber schnell abzuziehen, sobald sich die Möglichkeit ergibt. Dies wird dann sogar erstaunlich gut umgesetzt und führt zu einer Reihe von Chancen - nicht alles Hundertprozentige aber immerhin mehr Ballbesitz und einige Ballstafetten über vier, fünf Stationen, welche die in rekordverdächtiger Anzahl anwesenden Zuschauer entzücken. Zwischendurch macht Reinickendorf aber ihre dritte Bude - diesmal ein richtig schönes Ding: Nach Einwurf noch mal Richtung Zentrum vorgelegt und stramm in den Winkel genagelt. Fazit: Der CFB hat sich wider Erwarten während der Corona-Pause nicht zu einem unschlagbaren Team entwickelt und befindet sich auch nach diesem Spiel noch im Abstiegskampf. Den Ball in den eigenen Reihen zu halten scheint ein probates Mittel, um den Gegner am Tore erzielen zu hindern. Kopf hoch und weiterhin durch Niederlagen nicht die Stimmung vermiesen lassen. Fun Facts: Der sehr gute Schiri schnauzt seine eigene Tochter mehrfach an, weil sie sich Bälle holend hinter dem CFB-Kasten aufhält. Vorher hat er bereits einen Zuschauer der Gäste hinter die Absperrung verbannt, weil dieser es wagte, einen ins Aus rollenden Ball noch vor der Seitenlinie mit dem Fuß zu stoppen und somit ins Spielgeschehen einzugreifen (obwohl weit und breit kein Spieler war). Der Gegner bittet zwei Tage vor dem Spiel um Verlegung, erscheint dann aber mit 10 Mann & Trainer. Der CFB hat neun Mann auf dem Platz und zehn Hasen-Kinder daneben. the best of CFB is yet to come Dabei waren: Benni, Alex, FloK, Grischa, Ole, Manni, Grünie, Fritz und Peter - Zuschauer: Haye, Dennis, Mahir, Tommy, 2 Spielerfrauen und 10 Hasen-Kinder - Statistik ist aktualisiert Liveticker Spielverlauf: 16. Min 0:1 33.Min 0:2 50.Min 0:3
  10. Der CFB holt sich endlich den zweiten Dreier der Saison. Im Heimspiel gegen Grün-Weiß Reinickendorf gewinnen die Alt-Hasen dank einer disziplinierten Leistung mit 5:0 (3:0) und verlassen somit zumindest vorübergehend den Abstiegsplatz in der Bezirksliga 1. Spielbericht folgt...
  11. Es ist 12 Uhr, Sturmtief Sabine hat die Sonne noch nicht verscheucht und CFB II tritt gegen die torgefährlichste (was da los) Mannschaft der Liga an. Unbekannter Schiri, der sich ebenfalls des Kommentierens verpflichtet fühlte, lobte und kritisierte ohne Pause. Am Ende gab es von ihm sogar ein Ranking für den besten Techniker etc. Nachdem man erst zwei Wochen zuvor ein knappes 5:4 gegen den selben Gegner hatte, will man es diesmal nicht so spannend machen. Es dauert dann auch nur wenige Minuten und Valentin vollendet nach einem Traumpass von Jona zum 1:0. Zwar hat der Gegner über das gesamte Spiel bestimmt 70% Ballbesitz aber ernsthafte Chancen haben sie keine, die Abwehr steht meist stabil. Die Chancen haben dafür aber die Hasen und davon wieder mehr als genug. Es dauert auch nicht lange und Jona haut die Pille mit der Sohle volley, nach einer traumhaften Flanke von Anton, unter die Latte. Kurz vor Pausenende dann ein kleines Nickerchen von Torwart und Abwehr, es sollte aber das einzige sein - 2:1. Die zweite Hälfte läuft ähnlich wie die erste ab. Schnelles und spannendes Spiel, in der die Hasen aber stets die Oberhand behalten. Jacob setzt mit seinem 3:1 dann den Deckel drauf. Geiles Spiel! Dabei waren: Maximilian, Jona, Jacob, Oscar, Anton R., Valentin, Knut, Melek, Madjou Spielverlauf: 02.Min 1:0 Valentin (Jona) 33.Min 2:0 Jona (Anton R) 43.Min 2:1 60.Min 3:1 Jacob (Knut)
  12. CFB Hasenheide setzt seine Aufholjagd fort und gewinnt im heutigen Heimspiel auch gegen den Tabellenführer Eintracht Südring. Beide Mannschaften gehen in der Lobeckstr. bei ungemütlichen Wetter mit nur einem Wechsler in die Partie. Aber beim Spitzenspiel der Kreisliga A ist nicht die Kondition der ausschlaggebende Faktor; heute sind taktische Finesse, kreative Ideen und eine mutige Haltung gefragt. Heute ist Fußball nicht nur Fußball, heute ist Fußball große Kunst. Die Hasen zeigen in der ersten Hälfte eine überragende Leistung: Große Laufbereitschaft, konsequentes Zweikampfverhalten, höchste Konzentration, brillantes Stellungsspiel, harmonisches Aufbauspiel und effiziente Abschlüsse - jede Freizeitmannschaft Berlins würde heute als Verlierer vom Platz gehen. Folgerichtig steht es zur Hälfte bereits 6:1 für den Gastgeber. Während die bisher ungeschlagenen Mannen von Eintracht Südring sich noch wundern, warum ihre bisher immer erfolgreicher Matchplan nicht aufgeht, ist das Spiel bereits entschieden. In den zweiten 45 Minuten geht man es dann etwas ruhiger an. Der Spitzenreiter wird aber weiter auf Distanz gehalten - jegliche Hoffnung auf ein Wunder wird zunichte gemacht, indem man nach einem Treffer für Südring einfach auch noch eins macht. So dümpelt das Spiel ohne große Besonderheiten seinem Ende entgegen und wird von Eintracht nach dem Abpfiff als schlechteste Leistung der Saison betitelt. Beim CFB war es etwas anders, aber das wurde evtl. schon erwähnt. Jetzt genauso weitermachen und ein Aufstiegsplatz ist noch möglich! Dabei waren: Max, Jona, Knut, Madjou, Niko, Antoni, Valentin und Oscar - Zuschauer: Haye und 2 Spielerfrauen Spielverlauf: 08.Min 1:0 Niko (Madjou) 11.Min 1:1 13.Min 2:1 Knut 32.Min 3:1 Jona 34.Min 4:1 Valentin (Antoni) 34.Min 5:1 Jona - solo 38.Min 6:1 Madjou (Oscar) 51.Min 6:2 51.Min 7:2 Valentin (Jona) 69.Min 7:3 71.Min 8:3 Valentin (Madjou) 77.Min 8:4
  13. Auch im dritten Spiel der Rückrunde ist den Hasen kein Sieg vergönnt. Gegen die Mannen von Berlin United steht es am Ende 4:10 (0:3). Die erste Mannschaft von Hasenheide bleibt damit am Tabellenende und muss sich ernsthaft mit dem Thema Abstieg auseinander setzen. Der Einsatz zumindest stimmte. Der CFB kämpft im Regen an der Lobeckstr. bis zuletzt und zeigt unter der Führung von Kapitän FloK kämpferisch eine gute Leistung. Um Punkte einzufahren, braucht es aber auch Tore und damit tut sich das Team wieder einmal besonders schwer. Nach Betrachtung der Videoaufnahme muss der Eindruck von unzähligen 100%-Chancen wieder etwas relativiert werden, aber 17 Offensiv-Aktionen - davon sechs Mal alleine vorm Torwart - und kein einziger Treffer ist schon bitter. Dafür kassiert man drei ärgerliche Buden, was einen Sieg nicht einfacher werden lässt. Dabei lässt der Gegner den Hasen eigentlich genügend Platz, aber wie so oft, agiert die Heimmannschaft zu hektisch, gibt den Ball zu schnell wieder ab und spielt die Angriffe nicht konsequent zu Ende. Aussichtsreiche Situationen werden auch deshalb nicht in Tore umgemünzt, weil der Blick für den besser postierten Mitspieler fehlt. Berlin United ist da deutlich effizienter und zieht bis zur 55. Minute ohne großen Aufwand mit 0:5 davon. Insbesondere in der zweiten Hälfte scheint jeder Schuss im Tor zu landen. Ein wenig lässt in der letzten halben Stunde die Laufbereitschaft der Hasen dann doch nach. So steht das CFB-Bollwerk nicht mehr in Überzahl hinten und es reicht schon, einen Mann auszuspielen, quer zu legen und einfach einzuschieben. Auch weil Peter mit all seiner Erfahrung etwas mehr Ruhe ins Spiel nach vorne bringt, macht der CFB zum Glück noch vier Buden, so dass der Frustlevel noch auf einem erträglichen Pegel bleibt. Dabei waren: Stefano, FloK, Mario, Manni, Hilkia, Peter, Mahir, Fritz, Moritz, Ahmed und TimS - Zuschauer: Haye, Janosch und 2 Kumpel von Fritz Spielverlauf: 25.Min 0:1 30.Min 0:2 44.Min 0:3 54.Min 0:4 55.Min 0:5 56.Min 1:5 TimS (Moritz) 61.Min 1:6 65.Min 1:7 67.Min 2:7 Ahmed (Manni) 68.Min 2:8 70.Min 2:9 75.Min 2:10 83.Min 3:10 Fritz (Moritz) 89.Min 4:10 Moritz Liveticker
  14. Nachdem die Althasen mit einer wenig überzeugenden Darbietung in die Rückrunde gestartet sind, war es schon etwas schwieriger, überhaupt einen Kader zusammen zu bekommen. Aber Käptn Alex sammelt dann doch noch einige Zusagen ein und auch das Jungvolk von CFB II will bei der Kehrtwende für den Silberrücken der Liga dabei sein. Dabei sein ist aber nicht alles. Jacob und Jona bringen Tempo ins Spiel, kreieren Torchancen wie andere Leute Pfannkuchen und sind folgerichtig an allen vier Hasen-Treffern beteiligt. Knut macht als linker Verteidiger eine gute Figur und auch der Rest der Truppe ist gut drauf - die Abwehr steht, die Laufbereitschaft ist hoch, der CFB sorgt phasenweise dafür, dass der Gegner die eigene Hälfte nicht verlassen kann. Stefano fasst es hinterher so zusammen: "Beste Niederlage der Saison. sic..." Gleich zu Beginn macht Hasenheide ordentlich Druck: Ecken, Chancen, Latte, Doppelpass, Torschüsse aus allen Lagen - das Spiel wogt hin und her. Allerdings machen die Gäste in den ersten 20 Minuten daraus gleich drei Tore, die Hasen nur eins. Kurioserweise ist es dreimal der eigene Mann, welcher den Torwart überwindet. Besonders schön: Mannis Klärungsversuch in den Winkel. Noch in der ersten Hälfte legen beide Mannschaften noch eins nach, wobei der CFB deutlich mehr Chancen zu verzeichnen hat, sich aber an dem sehr starkem Keeper der Schöneberger die Zähne ausbeißt. Übrigens: Entgegen der Schilderung im Liveticker, konnte Alex beim 2:4 nicht vollumfänglich eingreifen, da Sebastian da irgendwas falsch gemacht hat! Der Plan für die zweite Hälfte ist klar: Weiter so - unsere Tore fallen noch. Zum Glück ist TimS nach seinem Mauersturz noch aufgetaucht und so sollte der Plan doch eigentlich aufgehen. Druck.Druck.Druck. Die Hasen stellen den Gegner an dessen Strafraumgrenze. Allerdings ist Schöneberg - wenn auch verwundert, warum wir am Tabellenende stehen - abgeklärt genug, um sich aus der Bedrängnis zu befreien. Der CFB erobert viele Bälle aber der Zug zum Tor wird durch gutes Stellungsspiel ein ums andere Mal umgelenkt. Aus dem Nichts dann ein strammer Schuss ins Eck und es steht 2:5 - noch 30 Minuten. Mittlerweile ist aber der alte Mann mit den roten Haaren auf Betriebstemperatur angekommen und verkürzt innerhalb von drei Minuten auf 4:5. Beide Male direkt vorm Keeper den Ball durchgesteckt bekommen und dann mit purem Willen über die Linie gedrückt - noch 20 Minuten. Aber der verdiente Ausgleich ist den Hasen heute trotz weiterer Hochkaräter nicht vergönnt - mit Distanzschüssen ist dieser Torwart nicht zu überwinden. Schade, aber Spaß bringt es auf jeden Fall, wenn man mitspielt und nicht nur dabei ist. Dabei waren: Stefano, Alex, Ole, Manni, Sebastian, Jona, Jacob, Knut, Achmed und TimS Nachtrag: Nachdem HFC am nächsten Tag gegen BSV siegt, befindet sich der CFB nun auf dem letzten Tabellenplatz! Spielverlauf: 06.Min 0:1 10.Min 0:2 13.Min 1:2 Jona 18.Min 1:3 23.Min 1:4 30.Min 2:4 Jacob (Jona) 61.Min 2:5 64.Min 3:5 TimS (Jona) 67.Min 4:5 TimS (Jacob) Liveticker
  15. CFB I verzeichnet im 6-Punkte Spiel gegen Azize einen historischen Tiefpunkt. Die Hasen spielen in Halbzeit 1 nach allgemeiner Meinung die schlechteste Halbzeit jemals – und das will beim CFB ja was heißen. Phlegmatisch, verunsichert, laufschwach, fahrig, langsam, hüftsteif, technisch mangelhaft… Die Liste ist unendlich. Positiv ist nur, dass man sich nicht gegenseitig anmault (selbst dafür sind die Hasen zu schlapp). Zur Halbzeit steht es 0:5. Nach entsprechendem Durchrütteln in der Pause finden die traurigen Mannen dann in Halbzeit zwei ihre Hasenseele gegen einen allerdings auch zunehmend locker aufspielenden Gegner wieder und machen das Desaster durch eine geschlossene, kämpferische und mutigere Leistung inklusive schönes Tor von Fritz (Marcel) wieder gut. Das Spiel endet 1:6. Fazit: Das darf uns nie (in Worten: n i e) wieder passieren. Sonst macht CFB im Ligabetrieb keinen Sinn mehr. Wird auch nie wieder passieren! Randnotiz: Klaus Brüning setzt sich selbst als Schiedsrichter an und absolviert nach etlichen Jahrzehnten sein letztes Spiel für "die Wichser vom VFF". Leicht angetrunken erzählt Klaus den Auswechselspielern und Zuschauern aus seinem Leben und schafft es dabei, dem Spielgeschehen möglichst wenig zu folgen. So geht Freizeitfußball! Dabei waren: Stefano, Alex, Hilkia, Ole, FloK, Marcel, Fritz, Peter, Mario und Grischa
  16. Im ersten Spiel in 2020 erwarten die Hasen II die dicke Mama. Gekickt wird auf gewohntem Rasen, direkt neben dem Tempodrom. Die Bedingungen sind optimal, man ist zu 10., Schiri ist da, ungewöhlich viele Fans und die Sonne scheint. Da der Gegner nur einen Wechsler hat, wird fest mit den drei Punkten gerechnet. Hoch, sogar übermotiviert, startet das Spiel und die Hasen kriegen sofort zu spüren, dass der Gegner die Punkte nicht freiwillig hergeben will und man hat Glück, dass die Pille das Heimtor nicht findet. Doch dann kommt Jacob, der sich diesmal entschied, dass Ding nicht rüber sondern in das Tor zu knalln und beschert den Hasen das 1:0. Angetan von der Entscheidung, entscheidet Valentin kurz darauf das Gleiche und netzt zum 2:0 ein. Jetzt erstmal ruhig, denkt man sich, bzw. nur die Hasen, denn der Gegner verkürzt nur zwei Minuten später durch ein Eigentor - 2:1. Halbzeitpause. Das Spiel startet ruppig, zu ruppig, denn die dicke Mama bekommt einen Elfer, der mit Sicherheit aberkannt worden wäre, wenn es den VAR geben würde. So fängt man sich ungücklich das 2:2. Nicht schon wieder ein Unentschieden, schließlich ist der Aufstieg fest eingeplant. Das denkt sich auch Madjou, der heute in guter Form ist, denn er haut kurz darauf das Ding in den Kasten und kurz darauf sogar noch den Nächsten, wozu man sagen muss, dass das auch ein Elfer war, diesmal aber gerechtfertig, meinen die Hasen, klar... Wieder meint man, sich auf den Vorsprung ausruhen zu können und wieder verkürzt der Gegner, nein, der gleicht sogar wieder aus. Die letzten Spielminuten sind mitlerweile angebrochen und die Hasen tun alles daran, hier diesmal einen Sieg einzufahren. Und einer ist heute, zum Glück, richtig fit und der macht das mit seinem dritten Treffer deutlich: Madjou Barry, der die wunderschöne Flanke von Jacob reinköpft. Kurz darauf ist Ende und die Freude groß. Der CFB Hasenheide ist somit nur noch 5 Punkte hinter einem Aufstiegsplatz, hat sogar ein Spiel weniger. Also quasi nur noch zwei Punkte. Dabei waren: Jacob, Valentin, Martin, Knut, Jona, Maximilian, Madjou, Oscar, Niko und Anton Spielverlauf: 13.Min 1:0 Jacob (Oscar) 19.Min 2:0 Valentin (Oscar) 21.Min 2:1 Eigentor Knut 63.Min 2:2 65.Min 3:2 Madjou (Anton) 71.Min 4:2 Elfmeter Madjou 75.Min 4:3 82.Min 4:4 83.Min 5:4 Madjou (Jacob)
  17. CFB I tritt am 1. Advent den Mannen vom SV Schöneberg entgegen und gibt nach dem Desaster gegen Spreeathen erneut drei Punkte aus der Hand. Auch wenn die Schöneberger als Tabellenzweiter dem CFB sportlich weit enteilt scheinen, gehen die Hasen angesichts einer vielversprechenden Angriffsreihe sowie dem Rekonvaleszentendebut von Schorschiboy optimistisch ins Match. Die erste Halbzeit entscheidet der CFB auch klar für sich. Hinten bissig und stabil, vorne eine Vielzahl von Chancen, die auch konsequent zum Abschluss gebracht werden – allein der überragende Torhüter der Schöneberger verhindert eine deutlichere Führung der Kreuzberger Gäste zur Halbzeit (1:2). In der Pause gibt die Mannschaftsleitung folgende klare Parameter für die zweite Hälfte vor: Trotz schwindender Kondition die Bissigkeit hochhalten, die zunehmend aggressive Emotionalität des Gegners einfach abgleiten lassen und so den Schiri auf unsere Seite bringen. Um es kurz zu machen: Das hat nicht geklappt. Der CFB ist in Halbzeit zwo irgendwie nicht mehr voll da, kassiert relativ schnell zwei Tore und beschäftigt sich zunehmend mit sich, dem Gegner, dem Schiri und der Ungerechtigkeit der Welt. Der Gegner scheint hingegen im Gröhl- und Tätlichkeitenmodus erst richtig aufzublühen und verhindert das in der ersten Hälfte wirklich gelungene Offensivspiel der Hasen fast komplett. Und so kriecht die zweite Hälfte unter Geschimpfe, Gefalle und Gegurke dem Ende zu, die Hasen machen auf und Schöneberg erzielt das 4:2. Fazit: Schade. Zum zweiten Mal in Folge haben wir in Halbzeit eins gezeigt, dass wir in der Spielklasse durchaus mithalten können. Angesichts des Altersunterschieds ist das ja (auch vom nach dem Spiel schon wieder entspannten Gegner anerkannt) keine Selbstverständlichkeit. Während es gegen Spreeathen vor allem konditionelle und einstellungsmäßige Defizite waren, scheitern die Hasen diesmal daran, die eigene Linie im Sturm der Schöneberger Entrüstung durchzuhalten. Das nächste Mal aber gewinnen wir bestimmt. Dabei waren: Benni, Alex, Richard, Mario, Schorsch, Hilkia, Moritz, TimS, Marcel und Fritz - Zuschauer: Haye, Jillis Spielverlauf: 35.Min 0:1 Marcel (TimS) 40.Min 1:1 43.Min 1:2 TimS (Fritz) 48.Min 2:2 60.Min 3:2 89.Min 4:2
  18. Die alten Herren aus der Hasenheide durften heute im Heimspiel am Anhalter Bahnhof gegen Absteiger FC Spreeathen ran und erzielen mit dem Abpfiff den verdienten Ausgleich. Ach ne, wir spielen ja 90 Minuten und daher endet das Spiel nicht 2:2 sondern 5:8. In der ersten Halbzeit ist es ein Spiel gleichstarker Teams auf durchwachsenem Niveau. Marcel setzt sich bereits in der 11. Minute nach Balleroberung und Pass von FloK auf der linken Seite mit einem schnellen Sololauf durch und bringt die Gastgeber in Führung. Im weiteren Verlauf spielt der CFB es vorne mal wieder nicht sauber zu Ende und lässt hinten nichts anbrennen. Die Führung hätte hätte Fahrradkette aber auch höher ausfallen können - trotzdem ist man in der Halbzeitpause recht zuversichtlich, zumal der Gegner nur mit einem Wechsler angereist ist und somit konditionell als ebenbürtig angesehen werden kann. Doch 10 Minuten nach Wiederanpfiff hat Spreeathen mit zwei äußerst unnötigen Treffern das Spiel gedreht, eine halbhohe Bananenflanke von FloK nutzt Tim aber kurz darauf zum Ausgleich und so ist wieder alles offen. Aber als Marcel mit der Hacke den Führungstreffer vorbereiten will, schnappt sich der Gegner den Ball, kombiniert sich vors verwaiste Hasen-Tor und haut ihn in den Winkel. Ein Aufbäumen der Hasen ist leider nicht zu verspüren, die Arbeit nach hinten wird weitgehend eingestellt und so zieht Spreeathen bis zur 80. Minute auf 2:6 davon. Die letzten fünf Minuten bieten dann noch ein Kleinfeld-Kuriosum der besonderen Art. Zunächst kommt Hasenheide innerhalb von drei Minuten mit Unterstützung des Gäste-Keepers wieder auf 5:6 heran, um sich dann hinten vollkommen entblößt zwei Konter-Tore zu fangen. Der CFB krepelt nun nach einem Drittel der Saison mit vier Punkten in gefährlicher Nähe zu den Abstiegsplätzen rum. Beim Bierchen danach wird die Schuld an der Niederlage aufgrund mangelnder Erklärungsansätze auf die bereits abgezogenen Mitspieler geschoben. An der Kondition sollte es bei drei Wechslern nicht gelegen haben. Dass wir im Aufbauspiel Probleme haben, ist bekannt. Durch mehr Biss und Laufbereitschaft ist das aber besser kompensierbar, als es die Hasen heute gezeigt haben. Grmpf. Dabei waren: Stefano, Alex, Richard, FloK, Ole, Justus, Wilhelm, TimS, Marcel und Peter - Zuschauer: Haye, Jillis, Fabian Spielverlauf: 11.Min 1:0 Marcel (FloK) 53.Min 1:1 56.Min 1:2 60.Min 2:2 TimS (FloK) 63.Min 2:3 72.Min 2:4 75.Min 2:5 80.Min 2:6 84.Min 3:6 TimS (Marcel) 86.Min 4:6 Justus (Marcel) 86.Min 5:6 TimS (Justus) 89.Min 5:7 90.Min 5:8
  19. CFB I unterliegt Ballcelona Eastside an der Prendener Straße nach großem Kampf zwar klar mit 7:1 (0:0), die Hasen sind nach Abpfiff aber trotzdem sehr mit sich und der Hasenwelt im Reinen. Und das kam so: Der Spielverlauf ist kleinfeldtypisch und schnell erzählt. Die Hasen fighten wie die Blöden und halten bis über die Halbzeit hinweg tapfer die Null – vor allem dank eines sich selbst übertreffenden Stefano und auch einer guten Portion Glück. Anfang der zweiten Hälfte trifft Ballcelona dann doch in schneller Folge drei Mal unter großem Gejohle der sympathischen Heimfans, die Hasen erzielen zwar durch Tim (Alex) das 1:4, kassieren dann im Rahmen ihrer Schlussoffensive aber nochmal drei Dinger. Dabei spielt die Kondition an diesem Tag eine nicht unerhebliche Rolle, da CFB I ohne Wechsler aufläuft (Sportskamerad Kotzur musste vorabendbedingt spontan passen und bringt bald mal eine Kiste Bier zum Training mit). Was den Tag zu einem Besonderen macht: Der wenig Ballkontrolle versprechende Kader setzt über 90 Minuten endlich mal die Vorgabe des Vorstands um und agiert trotz einiger spielerischer Defizite nach vorne furchtlos, unverkrampft und kreativ. Man baut ohne Angst vor Ballverlust mutig und mit kontrolliertem Passspiel auf und bringt so deutlich mehr ansehnliche Angriffe aufs Parkett als vielleicht zu erwarten war. So stark ist die Liga eben auch nicht, dass man da offensiv nicht was reißen kann. Jetzt muss Alex sich nur noch bei gegnerischem Pressing für Stefano statt auf der linken auf der rechten Seite anbieten und dann läuft das. Randnotiz 1: Trotzdem wäre es natürlich schön, wenn sich künftig der eine oder andere etatmäßige Sechser auch mal wieder aufraffen könnte, für seinen Verein in den Kampf zu ziehen. Ohne Namen zu nennen seien hier insbesondere Sebastian, Thilo, Moritz, Marcel, Matthias und Grünie erwähnt. Randnotiz 2: Ballcelona präsentierte sich als absolut fairer und angenehmer Gegner. Dabei waren: Stefano, Alex, Mahir, Manni, TimS, Ole und Richard Spielverlauf: 51. Min 1:0 55. Min 2:0 58. Min 3:0 60. Min 4:0 62. Min 4:1 TimS (Alex) 77. Min 5:1 85. Min 6:1 87. Min 7:1
  20. Die zweite Mannschaft des CFB trat am letzten Wochenenede bei regnerischem Wetter auf der Zülle gegen Eintracht Südring II an. Gut aufgestellt und motiviert, will man sich an der zweiten Mannschaft von Südring für die Niederlage gegen ihre erste rächen. Das Spiel startet chaotisch und man muss sich erstmal an den nassen Untergrung gewöhnen. Es dauert jedoch nicht lange und Anton trifft in seinem ersten Spiel für die Hasen. So spielt man weiter und setzt dem Gegner schnell zwei weitere Dinger rein. So kann es weitergehen, dachte man, als man plötzlich schnell zwei Schüsse des Gegners an den Pfosten bekommt, Benni zwei, drei mal wach sein muss und die Hasen dann letzendlich durch einen eigenen Fehler das Gegentor bekommen. Jona antwortet allerdings nur wenige Sekunden später mit seinem dritten Treffer in der Partie. Dann wurde der Gegner langsam ungemütlich, weil sich der Frust breit machte. Es wurde viel nachgetreten, doch die Hasen versuchten ruhig zu bleiben, was nicht leicht war, weil der Schiri kaum für die Hasen, viel für den Gegner gepfiffen hat, was auf Unverständnis traf. Somit entschieden die Hasen, diese Situation anzunehmen und dem Gegner erbarmungslos und ohne Mitleid möglichst viele Dinger zu verpassen. Mission erfolgreich! Die Partie endet 9:1 und das noch glücklich für den Gegner. Mann des Spiels ist Anton, der bei seinem Debüt gleich an 4 Toren beteiligt ist. Dabei waren: Benni, Jacob, Jona, Malek, Anton, Dominik, Oscar und Niko - Bericht: Jona Spielverlauf: 10. Min 1:0 Anton (Benni) 14. Min 2:0 Jona (Niko) 21. Min 3:0 Jona (Malek) 36. Min 3:1 36. Min 4:1 Jona (Oscar) 39. Min 5:1 Anton (Dominik) 61. Min 6:1 Jacob 69. Min 7:1 Jona (Anton) 75. Min 8:1 Malek 86. Min 9:1 Malek (Anton)
  21. Kapitän FloK wusste es schon vor dem Anpfiff: "Wir haben erst einen Punkt, nach diesem Spiel haben wir vier!" Und natürlich behielt der älteste Junghase aller Zeiten Recht. CFB I holt sich im Auswärtsspiel gegen RW Viktoria Mitte mit 2:6 (2:4) den ersten Sieg der Saison und dies absolut verdient. Die zahlreichen Zuschauer sahen im strahlenden Sonnenschein ein Spiel von zwei gleichwertigen Mannschaften, welches intensiv aber stets fair geführt wurde. Die Hasen hatten vor allem im ersten Spielabschnitt mehr Ballbesitz und mehr Torchancen als die Gastgeber. In Hälfte zwei macht Viktoria etwas mehr Druck und bewegt sich ohne Ball noch mehr als vorher - bei fünf Wechslern ein probates Mittel. Für den Turnaround reicht das aber nicht. Die Hasen-Defensive hat weiterhin alles im Griff und wenn doch mal einer durch kommt, ist Benni zur Stelle. Als Top-Scorer Jona kurz nach seiner Einwechslung dann auf 2:5 erhöht ist endgültig klar: Hier und Heute holen sich die Hasen die ersten drei Punkte. Gutes Gefühl! Dabei waren: Benni, FloK, Grischa, Ole, Mario, MatthiasP, Wilhelm, Jona, Knut und TimS - Zuschauer: Haye, eine Spielerfrau, Knuts Tante Spielverlauf: 05 Min. 1:0 16 Min. 1:1 Knut (Jona) 20 Min. 1:2 Mario (Jona) 32 Min. 2:2 34 Min. 2:3 Wilhelm (TimS) 40 Min. 2:4 TimS (Jona) 78 Min. 2:5 Jona (Knut) 86 Min. 2:6 Jona (Knut) Vorne treffen, hinten zu LowRe.mp4
  22. Als der CFB-Vorsitzende im August wegen Spielverlegung anfragte, waren die ersten Worte von Polar-Spezi Roland "Geil, dass wir in einer Liga spielen!". Fraglich ob der Coach der Gastgeber das noch immer so sieht. CFB Hasenheide II gewinnt heute morgen im strahlenden Sonnenschein in der Markgrafenstr. mit 14:0 (in Worten: vierzehn zu null) gegen die in den VFF-Reigen zurück gekehrten Pinguine. Die Verlegung war notwendig geworden, weil CFB II am ersten Spieltag nicht genügend Mann auf den Platz bringen konnte. Heute reiste man mit einem breiten Kader von acht Spielern an - drei davon stellte die erste Mannschaft (Dies ist die schlechtere Mannschaft beim CFB. Anm. d. Red.). Es bleibt also dabei: Einzig beim Meldeverhalten können die Junghasen noch eins drauflegen. Ansonsten läuft der Ball ziemlich gut, das Mittelfeld wird meist mit zwei schnellen Pässen überwunden und dann präzise der freie Mann bedient oder auch mal aus der zweiten Reihe abgezogen. Chancen gab es genug auf Seiten der Hasen, während Benni weitestgehend ohne Beschäftigung blieb und sich vollständig auf Selbstvertrauen-Tanken konzentrieren konnte. Dabei waren: Benni, Jacob, Justus, MatthiasP, Knut, Malek, Valentin und Jona - Zuschauer: Fabian, Haye (Stippvisite) Statistic Facts: Noch halten die Rekorde aus den glorreichen Zeiten der Althasen. 14:0 gab es schon mal gegen SpVgg Spandau am 05.03.2011. Höchster Sieg weiterhin das 19:2 gegen Moosmännlein. Meisten Tore in einer Halbzeit sind 11 (29.05.2010 gegen Cosmos). Selbstredend war bei allen genannten Spielen Justus auch dabei! Spielverlauf 02 Min. 0:1 Malek (Jacob) 23 Min. 0:2 Eigentor 24 Min. 0:3 Jona (Knut) 26 Min. 0:4 Jona 41 Min. 0:5 Jacob 62 Min. 0:6 Jona (Knut) 62 Min. 0:7 Jona (Valentin) 67 Min. 0:8 Jona (Knut) 76 Min. 0:9 Eigentor (Justus) 77 Min. 0:10 Valentin (Malek) 78 Min. 0:11 Jacob (Valentin) 79 Min. 0:12 Malek (Knut) 83 Min. 0:13 Justus 85 Min. 0:14 Malek Die Minutenangaben sind dem Ticker entnommen, der eher nicht in Echtzeit lief. Evtl. fehlt bei zwei Toren der Vorlagengeber. Auf Wunsch von Jacob noch diese schöne Szene IMG_8999.MOV
  23. Im fünften Spiel der Saison fährt CFB II die dritte Niederlage ein und verliert somit endgültig den Anschluss an die Aufstiegsplätze. Auf der Willi-Boos-Sportanlage in Kreuzberg musste man sich mit 2:5 (2:2) den Mannen von Eintracht Südring geschlagen geben. Der CFB agierte erneut ohne Wechsler, Kapitän Oscar sah darin aber nicht die Ursache für die Niederlage. "Trotz unserer Unterbesetzung waren wir sehr fit und spritzig." Der CFB war demnach auch die spielbestimmende Mannschaft, der Gastgeber verlegte sich aufs Kontern und war dabei gnadenlos effektiv. Die Hasen verbuchen ein deutliches Chancenplus auf ihrer Seite, Zählbares kommt aber zu selten dabei rum. Gelingt es in der ersten Hälfte noch, immer wieder auszugleichen, zieht der Gegner in Hälfte zwo einfach davon und sichert sich so den fünften Sieg im fünften Spiel. Die Junghasen suchen noch nach dem richtigen Matchplan, um die Dominanz auf dem Platz, auch in Siege zu verwandeln. Fun Fact: Valentin bekommt eine gelbe Karte, weil er seinen Schmuck nicht abgelegt hat. Dabei waren: Miron, Oscar, Niko, Madjou, Valentin, Melek, Dominik Spielverlauf: 09.Min 1:0 10.Min 1:1 Madjou (Ecke von Melek) 16.Min 2:1 37.Min 2:2 Melek (Miron) 51.Min 3:2 69.Min 4:2 80.Min 5:2 Liveticker
  24. CFB I ist ja nicht gerade toll in die Saison gestartet. Gegen VfB Sperber an der Gradestraße geht es aber noch eine Stufe tiefer. Wackere Hasen müssen sich fairen Neuköllner Kickern 1:7 auswärts geschlagen geben. Nachdem die Kreuzberger Mannen in den letzten Spielen bei sicherer Defensive vor allem ein ein eher sinnloses Aufbauspiel Marke "Flipper" zu beklagen hatten, ruhten heute viele Hoffnungen auf Matthias "das Metronom" erstem Saisonspiel - Kapitän Alex witterte gar den ersten Sieg. Bei mäßigem Wetter gegen starke, aber nicht übermäßig starke Sperberisten und unter den Augen des sehr starken Schiris Mario Neuber kam es dann aber anders. Die Hasen verlieren 1:7 (0:5) wobei sagenhafte fünf Gegentreffer durch individuelle und breit durch die Mannschaft gestreute Fehler verursacht werden. Beim 0:1 ist Matthias noch in der Kabine, beim 0:2 rutscht Benni der (nasse) Ball durch, beim 0:4 spiell good old Peter einen Fehlpass, beim 0:5 verzockt Alex es gekonnt nach dem Motto: "Nimm Du ihn, ich hab ihn sicher" und beim 1:7 rutscht FloK dann noch ein Befreiungsschlag über den Schlappen. So können die Hasen in der derzeitigen Verfassung natürlich nicht gewinnen. Frustrierend nur, wie konsequent der Gegner aus diesen Fehlern Kapital schlägt - da kann man schon neidisch werden. Immerhin zeigt sich in Halbzeit zwei dann mal wieder, dass die Hasen mit ein bisschen mehr Platz und Zeit durchaus ansehnlich kombinieren und sich Chancen herausspielen können. Mehr als der Ehrentreffer durch Manni (unter segensreichem Mitwirken von Tim) ist aber an diesem Tag zum Vergessen nicht drin. Was es noch bitterer macht: Jan ist beim Marathon auch nur enttäuschende 5:12 h gelaufen und hätte daher besser bei uns mitgekickt. Hinterher ist man immer schlauer. Dabei waren: Benni, Alex, Peter, FloK, Manni, Marcel, MatthiasP, Mahir, TimS und Dennis Spielverlauf: 01.Min 1:0 09.Min 2:0 15.Min 3:0 34.Min 4:0 40.Min 5:0 59.Min 6:0 67.Min 6:1 Manni (TimS) 81.Min 7:1
  25. Der CFB verliert im Heimspiel gegen BFC Südring III mit 0:2 (0:0). Jubilar Grischa führte die Hasen als Kapitän aufs Feld - Stefano im Tor - die Offensivabteilung mit Peter, Jona, Dennis und TimS auf der Sechs etwas unterrepräsentiert - Ole, Alex, Mario und FloK sorgen für den Teil "hinten zu". Sonntag, 10 Uhr pfeift die von den Gästen gestellte neutrale Person namens Christian an. Erstmal gucken, was der Gegner macht. Südring ist ohne Wechsler zum Anhalter Bahnhof gekommen und weiß, wie man im Kleinfeldfussball effektiv verteidigt. Mit zwei Dreier-Reihen steht da eine Wand in der eigenen Hälfte, die für die Hasen und ihre spielerische Mittel nahezu unüberwindbar wirkt. Nach vorne wird dem einfachen aber guten Doppelpass gehuldigt und auch mal steil gespielt. Technisch und läuferisch obere Mittelschicht, sicherlich mehr Ballbesitz aber nur sporadisch wirklich gefährlich. Die Angriffsbemühungen des CFB sind so gut wie eh und je, also ziemlich schlecht. Schnelle Ballverluste, Fehlpässe, Stoppfehler, Torchancen entstehen eher zufällig oder durch Einzelaktionen - die Hasen beherrschen das gesamte Repertoire des schlechten Fußballs mittlerweile sogar auswendig. Aber noch steht es 0:0 und so wird weiterhin ordentlich nach hinten gearbeitet und gehofft, dass vorne irgendwas Geiles passiert. Der Liveticker zählt vier Aktionen, die man bei großzügiger Definition des Begriffs, als Torchance bezeichnen könnte. In der 17. Minute gab es aber eindeutig eine. Dennis, der in der Spielestatistik heute mit Thilo gleichgezogen ist, kann sich kurz hinter der Mittellinie durchsetzen und marschiert alleine aufs Tor. Als er gerade unhaltbar draufballern will, wird er von hinten angerempelt und von den Beinen geholt. Der Schiri traut sich aber nicht, den fälligen Neunmeter zu geben. So geht es torlos in die Pause, in welcher wenig über die Abwehrarbeit gesprochen werden muss, sondern auf dem Reißbrett das richtige Passspiel für den Sieg ausgeknobelt wird. Doch leider kommen die Gäste dem Sieg kurz nach Wiederanpfiff deutlich näher als die Hasen. Dennis geht beim Doppelpass einen Augenblick zu spät mit seinem Mann mit, der dadurch unbedrängt vor dem Tor auftaucht und einnetzt. In der Folge lässt es Südring natürlich eher gemütlich angehen - das Hasen-Hirn ist so auf Abwehrkampf gepolt, dass es eine Viertelstunde dauert, bis der CFB begreift, dass man jetzt auch etwas früher drauf gehen sollte. Die Chancen, zumindest auszugleichen, bleiben somit auch in Hälfte zwei an einer Hand abzuzählen. Als Beleg möchte der Autor die Auswertung der Videoaufnahmen anführen. Exakt zwanzig Minuten ist die Linse auf den gegnerischen Torhüter und den ihn umgebenden Strafraum gerichtet. Der Mann bekommt vier zu lange Bälle in die Hände gespielt macht fünf Abschläge wird sieben mal im Rahmen von "Hintenrum" angespielt und hat dann noch drei Aktionen (Ecke, Hereingabe von Grischa, Flanke abgefangen), die man in Verbindung mit der Anwesenheit einer gegnerischen Mannschaft auf dem Platz bringen kann. Das zweite Tor fällt mit dem Schlusspfiff und ist nicht spielentscheidend. Die Hasen hätten wohl auch noch zwei Stunden weiter spielen können und kein Tor geschossen. Dann ist das mit dem Gewinnen natürlich nicht so einfach. Dabei waren: Grischa, Stefano, Alex, Mario, FloK, Ole, TimS, Dennis, Jona und Peter - Zuschauer: Haye Spielverlauf: 53.Min 0:1 90.Min 0:2 Liveticker
×
×
  • Create New...