Jump to content
CFB Hasenheide

Search the Community

Showing results for tags 'Ligaspiel'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Calendars

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Voller Name


Über mich


Mobilnummer


Geburtsort


PLZ

 
or  

Hase seit


Mitgliedsnr.

 
or  

Mitglied seit

Between and

Amt


MF-Teilnahmen

 
or  

Trikotnummer

 
or  

Trikotname


Passnummer

 
or  

berechtigt seit

Between and
  1. Nachdem der CFB vor zwei Wochen bereits keine Punkte beim Tabellenvorletzten holen konnte, sollte es gegen die Grün-Weißen in Reinickendorf aber mit dem nächsten Dreier vor der Weihnachtsfeier klappen. Soweit zumindest der Plan. Die Zuversicht beginnt zu schwinden, als Moritz aus familiären Gründen seine Meldung zurückzieht, Tim und Mario ein Unwohlsein andeuten und von den sonst so heißen Junghasen auch niemand meldet. Manni und James stellen sich noch in den Dienst der Mannschaft, aber Tim und Mario müssen zwei Stunden vor Anpfiff tatsächlich absagen und Davids Test ist positiv. Der Vorsitzende, selbst noch geschwächt von einer aktuellen Corona-Erkrankung, muss widerwillig die Fußballschuhe schnüren. Der Schiedsrichter lässt sich (zu Recht) von der Unbespielbarkeit des Platzes nicht überzeugen und so nimmt das Elend um 10 Uhr am zweiten Advent seinen Lauf. Aber halt, so schlecht ist der Kader ja eigentlich nicht und der Gegner wird doch auch nicht rein zufällig noch keinen Punkt in acht Spielen geholt haben und hat auch nur einen Wechsler. In der ersten Viertelstunde fällt schon mal kein Tor. Hinten zu - das können wir doch. Aber dann ist da doch irgendwie einer frei und Schorsch greift das erste Mal hinter sich. Wir machen hinten dicht und schicken Raed mit langen Bällen war die Ansage von FloK vor dem Spiel und genauso wird es gemacht. Mit einem Zuckerpass über die gesamte Abwehr auf Raed leitet der Kapitän die Wende persönlich ein. Ausgleich! Und kurz darauf schnappt sich Raed einen verunglückten Pass des Torhüters und der CFB ist in Führung. Die Sensation liegt in der Luft. Es sollte doch kein Problem sein, den Vorsprung souverän über die Zeit zu bringen. Aber leider sind die Hasen ein ganz kurzen Augenblick unaufmerksam und deshalb endet das Spiel 16:4. Woran hat es gelegen? An allem ein bisschen vielleicht. Zu wenig gelaufen, weil zu wenig Puste bzw. Wechsler. Mit James und Haye auf der Außenbahn ist die Abwehrschlacht nicht so einfach, wobei Reinickendorf viel über die Mitte kam bzw. dort den Abschluss suchte. Immer so aus 12-15 Metern flach abgezogen und jeder Schuss platziert in die Ecke. Nach dem Dreierpack kurz vor der Pause war das Spiel entschieden und Grün-Weiß natürlich hoch motiviert, noch mehr Buden zu machen und den ersten Sieg einzufahren. James versucht es in der Halbzeitpause noch mit einer taktischen Umstellung, die für ca. 10 Minuten aufzugehen scheint. Dann hängen die Hasen aber schon wieder in den Seilen und sind weiterhin einen Schritt zu spät. In der zweiten Hälfte muss der CFB sogar noch zwei Gegentreffer mehr hinnehmen als in den ersten 45 Minuten. Der griechische Bomber krönt seinen Sportausflug am Sonntag morgen aber mit einem Tor. Der Kopfball nach Ecke wird noch abgewehrt, beim Nachsetzen drückt James Ball und Gegner einfach irgendwie über die Linie, was vom Schiedsrichter netterweise ignoriert wird. Irgendwann ist es dann endlich überstanden. Ein Spiel passend zur aktuellen WM. Hat es nie gegeben! Dabei waren: Schorsch, FloK, Haye, James, Thilo, Manni, Raed ++ Bericht: Haye ++ Statistik aktualisiert Statistic facts: Erstes Spiel "Am Schäfersee" - wundert mich ein bisschen, aber Big Data hat immer Recht Erstes Spiel unter Leitung von Schiri Michael Wiecha Mit 43,33 Jahren zweitältester Kader aller Zeiten die zweitmeisten Gegentore - mehr (nämlich 0:18) gab es nur im Mai 2019 gegen Raddatz II Meisten Gegentore von Torwart Schorsch, dessen Gegentor-Quote durch sein 64. Spiel als Keeper von 5,14 auf 5,31 steigt Raed macht im neunten Spiel sein neuntes Tor Spielverlauf: 14' 1:0 16' 1:1 Raed (FloK) 24' 1:2 Raed 27' 2:2 28' 3:2 38' 4:2 44' 5:2 44' 6:2 45' 7:2 52' 7:3 Raed 53' 8:3 57' 9:3 60' 10:3 61' 10:4 James (Raed) 68' 11:4 78' 12:4 81' 13:4 83' 14:4 86' 15:4 88' 16:4
  2. Ein junger Klassiker Es ist Freitagabend, 25.11. in Berlin, Reinickendorf. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, wird es viel zu früh viel zu dunkel. Es nieselt und der Weg zur Umkleidekabine ist weit. Wo kein Sonnenlicht, dort braucht es Feuer. Und das gab es: elf brennende Hasen Herzen. Schon früh am Abend war sie zu spüren, die große Vorfreude auf den jungen Klassiker der Landesliga Stafel 1, Kleinfeld Freizeitliga: die SG Raddatz gegen den CFB Hasenheide II. Wie dieses Spiel zum Klassiker werden konnte? Durch einen zur Legende gewordenen Abend mit einer großen Fan-Kurve und viel Glühwein in der Spielzeit 2021/2022 (siehe hier). Volle Akkus und ein Debüt Der Kader der Hasen war top besetzt. Neben den Routiniers auf der Außenbahn, Niko und Knut, den ballsicheren Innenverteidigern Anton Radtke, JJK und Stolz, O., dem wuchtigen Mittelfeld vertreten durch Jona, Joni, Viktor und Stolz, P. konnte der CFB aus allen Vollen schöpfen. Nur Stürmer Valentin Hansen musste 90 Minuten seine Kilometer alleine abarbeiten - wie sich später rausstellen sollte - zum Glück! Hervorzuheben ist das Debüt von Jaro Vincent im Tor. Der junge Torwart aus der Hasen-Talentschmiede lief zum ersten mal in dieser Funktion auf. Und er hat nichts anderes verdient als die Note 1. Offensichtlich erinnert er an den jungen Neuer. Beide sind groß gewachsen, etwas schlaksig und wirken auf den ersten Blick schüchtern. Aber das täuscht! Der Keeper der Hasen glänzte durch Paraden auf der Linie, einem selbstbewussten Rauslauf-Verhalten und brachte sich mit variantenreichen Passspiel in die Ballbesitz-Phasen ein. Früher entrollten sogenannten Fußballfans die Transparente „Koan Neuer“, heute heißt es von den Rängen „Vincent 4ever“. Famose erste Halbzeit - die Hasen voll da An der ersten Halbzeit ist wenig auszusetzen. Nach 13 Minuten steht es 2:0 für den CFB, nach 36 Minuten 3:1. Hansen, V. beeindruckte bereits früh durch zwei eiskalte Tore. Nach einem wunderschönen Konter schiebt Joni ein. Die Spielgemeinschaft aus dem Berliner Norden machte nach 45 Minuten nicht den Eindruck, dass heute ernsthafte Gegenwehr zu erwarten sei. Nur einen kleinen Wermutstropfen gab es: die Regenbogen-Kapitänsbinde wurde in der Kabine vergessen. Dem Edel-Fan Joe sei dank, konnte Niko zum Anpfiff der zweiten Halbzeit das Symbol einer freien und egalitären Gesellschaft über den linken Arm streifen. Und so positionierte sich auch der CFB zum Verhalten der FIFA eindeutig. Die Institution wird geführt von einer korrupten und verbrecherischen Clique, „die nichts mit unserem Sport zu tun hat“, so der Comeback-gefeierte Abwehrrecke Oskar Stolz im Nachgang der Partie: „Wir möchten unseren Sieg all den sportliebenden Menschen auf dieser Welt widmen: Power to the People!“. Taktische Anmerkung - zwischen Ballbesitz und dem Todes-U Die Ballzirkulation der Hasen lief zwischenzeitlich wie ein gut geschmierter 6-Zylinder. Der Ball blieb nur wenige Sekunden an jeder Sohle kleben. Konstant mit guter Passstärke floss das Spiel zwischen den Außen- und Innenverteidigern. Geduldig wurde auf die Lücke gewartet. Mal kippte Valentin in den 8ter Raum, mal füllten die 6er intelligent die aufgerissenen Räume. Und zack ging die wilde Post ab. Gefahr lief das Spiel nur, in das taktische Problem des Todes-U zu landen. Dabei läuft der Ball zwischen den Spielern in Form eines U. Zu selten gelingt es dann, das Spielgerät in die gefährliche Zone 14 zentral vor dem Tor zu bekommen. Hierzu sei auf die Kollegen von Spielverlagerung verwiesen, die bereits mehrfach darauf hinwiesen. Zweite Halbzeit startet ganz anders - Hasen unter Druck Die physisch starke Mannschaft der SG Raddatz kam wie ausgewechselt aus der Halbzeitpause. In der 46. Minuten stand es bereits 2:3. Ein offensichtliches Kacktor. Die SG blieb dran und machte Druck. Und so kam es mit einem Traumtor aus 25 Metern (66. Minute) und einem dritten Kacktor (68. Minute) zur Führung der Nordberliner. Aber die Hasen machten zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, sie würden aufgeben. Im Gegenteil, der legendäre Auswärtssieg aus dem Vorjahr war bei allen präsent. Damals setzten sich die Hasen 5:4 durch. Die Fans machen den Unterschied - wie damals Die Wende kam in der 73. Minute. Nachdem am Anfang die CFB-Fangruppierungen getrennt von einander standen, kam es endlich zur Fusion der Kurven. Nun standen ca. 14 Anhänger:innen am Seitenrand. Und so kam es in der 71. Minute zu einem klaren Foul-Elfmeter an Hansen, V., der lautstark durch die Anhängerschaft bekräftigt wurde und schließlich zum Pfiff führte. Die Szene ist in Etwa mit dieser hier vergleichbar (Hansen in grün): Hansen, J. verwandelt. Wenige Minuten später hätte es erneut einen Elfmeter-Pfiff geben müssen. Viele der Anwesenden waren sich einig, hier wird eine Konzessionsentscheidung getroffen. (Die es „natürlich“ nicht gibt) So wie einst Thierry Henry Die spielentscheidende Szene ist so gleich die schönste. In der 86. Minute erhält Valentin an der linken Strafraumecke das Leder. Der Autor dieses Artikels stand perfekt, um den folgenden Schuss zu sehen. Mit der Innenseite des rechten Fußes zwirbelte Hansen den Ball um die Abwehrkette herum. Die Kugel flog auf ca. 60 Zentimeter Höhe Richtung Tor und schlug wunderschön ins lange Eck ein. Ein unvergessliches Denkmal in Gedenken an Thierry Hansen. Die ganze Körperhaltung, der Bewegungsablauf, die Positionierung auf dem Spielfeld und schließlich die Schusstechnik weckten doch bei allen Anwesenden die Erinnerungen an den beliebten Franzosen (vergleiche hierfür. Es steht 5:4 für Cola Fanta Bier. Endstand. Ausgelassene Freude. MVP: Fairplay. Beide Seiten zeichneten sich durch einen freundschaftlichen Umgang aus. Dabei waren: Knut, Niko, Jona, Vincent, Peter, Oskar, Jary, Valentin, Jonathan, Anton R, Victor ++ ZuschauerInnen: Jan, Jasmin, Valentin, Max, Schwester von Gebrüder Stolz, Joe, Oscar und 5 Freundinnen von Jonathan ++ Bericht Oskar S. ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf 09' 0:1 Valentin 13' 0:2 Jonathan (Valentin) 22' 1:2 34' 1:3 Valentin 46' 2:3 66' 3:3 68' 4:3 73' 4:4 Jona (Neunmeter) 86' 4:5 Valentin (Jona)
  3. Zumindest in Kurzform möchte die Presseabteilung die zahlreichen Fans des Vereins über die beiden letzten Spiele von CFB I informieren. Während der derzeitigen Länderspielpause sind Nachrichten über den echten Fussball ja gerade Mangelware. Der Schatten senkte sich am 13.11. über die Althasen. Im Spiel gegen die bis dahin eher mäßig erfolgreichen Recken von Big Mama präsentieren sich die Grün-Weißen aus Kreuzberg pomadig wie in längst überwunden geglaubten Zeiten. Dabei weist Kapitän Alex vor Anpfiff zu Recht darauf hin, dass der Gegner nur deswegen so wenig Punkte gesammelt hat, weil sie zu oft nicht genügend Spieler zusammen bekommen, spielerisch aber eher hochwertig einzuordnen ist. Jung und schnell sind sie auch noch. Hinzu kommt, dass die Hasen in der ersten Hälfte gegen die tief stehende Sonne spielen muss und dadurch große Probleme hat, die Mannschaften farblich auseinander zu halten. Leider interessiert den Schiri dieses Dilemma nicht im Geringsten und so scheitert ein geordneter Spielaufbau an der Verunsicherung und unnötigen Fehlpässen. Aber in der zweiten Hälfte wird es nicht besser. Der CFB kommt nicht ins Rollen, wohingegen Big Mama auch ohne Wechsler noch einen Gang hoch schaltet und die Hasen auseinander nimmt. Alex lässt kurz vor Schluss an der Mittellinie zwei Gegner stehen und bedient den reinrutschenden Raed mit einem edlen Steilpass - zumindest den Ehrentreffer machen die Hasen. Ansonsten einfach vergessen das Spiel. Dabei waren: Stefano, Alex, Moritz, Richard, MarioG, Kerem, FloW, TimS, Raed, DavidG ++ Zuschauer: Haye, Jillis und Janosch ++ Bericht: Haye ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 16' 1:0 32' 2:0 61' 3:0 66' 4:0 68' 5:0 85' 6:0 87' 6:1 Raed (Alex) 88' 7:1 Neunmeter ---------------------------------------------------------------------------------------- Eine Woche später. Heimspiel auf der Lohmühleninsel gegen Viktoria Mitte II. Der CFB rehabilitiert sich mit einer starken Leistung, kann aber wieder keine Punkte holen. Aber das war eine sehr gute konzentrierte Leistung. Die Hasen überstehen die erste Druckphase von Viktoria unbeschadet und kommt langsam aber sicher immer besser ins Spiel. Rund um die Achse Moritz und Manni auf der Sechs steht der CFB stabil und setzt erste Nadelstiche nach vorne. Bis zur Halbzeitpause fallen noch keine Tore. Nach dem Seitenwechsel erspielen sich die Hasen gute Chancen, es fehlt aber an Präzision, Glück und Konzentration um in Führung zu gehen. Als sich Alex dann einmal in die Offensive einschaltet und der Ball beim Gegner landet, kann Mario auf der Linie nur noch mit Hilfe seiner Hand den Gegentreffer verhindern. Den fälligen Neunmeter verwandelt Viktoria leider und so fällt in der 65. Minute das späteste 0:1 in der CFB-Geschichte. Der CFB lässt weitere Möglichkeiten zum Ausgleich liegen und nachdem in der 82. Minute der zweite Gegentreffer fällt, ist das Spiel gelaufen. Der Hase ist aber zu Recht zufrieden mit der Leistung. Die Punkte gegen den Abstieg holen wir woanders. Dabei waren: Benni, Alex, Mahir, Ole, Kerem, Mario, Manni, Moritz, Ahmed und TimS ++ Zuschauer: Haye ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 65' 0:1 Neunmeter 82' 0:2
  4. Es ist Sonntag 10 Uhr, der Platz am Anhalter ist weiß und es ist viel zu kalt. Erstmal kuschelt sich der Hase in die beheizte Kabine und lässt sich mit entspannter Musik beschallen. „Brauche morgens meine Zeit und Ruhe“ müde fallen die Worte aus Robins Mund, dem das viel zu früh ist. Schiri gibts keinen, macht aber nichts, weil der Gegner (FC Stern Britz) einen Kollegen auf den Platz stellt, der das wirklich bemerkenswert souverän macht. Gemütlich hoppelt der Hase in das Spiel rein und darf sich gleich mal bei Max bedanken, der als einziger nicht pennt und in den ersten Minuten zur Katze mutiert. Das 0:1 in der 15. Minute hätte auch Neuer nicht gehalten. So, genug geschlafen. Debütant Gabriyel ist der erste, der aufwacht und Malek in der 24. Minute das 1:1 serviert, woraufhin sich Jonathan in der 26. mit einem schönen Lupfer am Frühstückstisch bedient. Und der Brötchengeruch lockt. Die Brüder Hansen haben Hunger und setzen sich dazu und nehmen sich drei Brötchen. Endlich wieder Buden! Halbzeitpause. Malek hat noch nicht aufgegessen und nimmt sich in der 57. das 6:1 und wieder macht es ihm Jonathan nach und nimmt das 7:1. Es gibt noch Brötchen und so laden die Hasen den Gegner zum 7:2 ein (passend zur 72. Spielminute) und das scheint dem so zu schmecken, der nimmt sich innerhalb von drei Minuten einfach noch zwei - 7:4. Das geht Valentin zu schnell und der greift sich in der 79. zur Sicherheit noch zwei, wovon er seinem Bruder Jona in der 84. eins abgibt - 9:4. Die Hasen sind satt und geben zum Abschied dem Gegner das letze Brötchen mit. So endet das Frühstück 9:5. Dabei waren: Max (TW), Niko (K), Knut, Robin, Gabriyel, Valentin, Anton R, Jona, Jonathan, Malek, Peter ++ ZuschauerInnen: Freundin von Jonathan ++ Bericht: Jona? ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 15’ 0:1 24’ 1:1 Malek (Gabriyel) 26’ 2:1 Jonathan (Jona) 37’ 3:1 Jona (Valentin) 40’ 4:1 Jona (Robin) 42’ 5:1 Valentin (Jona) 57’ 6:1 Malek (Robin) 64’ 7:1 Jonathan (Malek) 72’ 7:2 76’ 7:3 77’ 7:4 79’ 8:4 Valentin (Jona) 84’ 9:4 Jona (Valentin) 86’ 9:5
  5. Der CFB Hasenheide I tritt auswärts gegen den mit 5 Spielen, 5 Siegen und 43:14 Toren furchterregend scheinenden Tabellenführer FiZ Balkan II an. Mit einem ganz starken Althasenkader, noch verstärkt durch dreifache Newbie-Power (Jona, Fritz und Lukas), sehen die Hasen aber von Anfang an keinen Grund sich vor dem Spitzenreiter zu verstecken und schrammen mit einer starken Leistung nur knapp an einem Punktgewinn vorbei. In der Ansprache zu Beginn weist Alex auf sein 200 Pflichtspiel und verkündet stolz, hierbei immerhin an 56 Siegen beteiligt gewesen zu sein. Durch diese Info gestärkt gehen die Hasen wohlgemut ans Werk, werden aber doch etwas von der konsequenten Wandstürmertaktik der Balkanier überrumpelt und so steht es schnell 1:0. Zum Glück sind die Hasen aber auch gut drauf und gleichen umgehend aus (Grünie, 6. Minute). Die Hasen fallen dann nochmal auf die Wandstürmernummer rein (2:1, 9. Minute), begreifen aber in der Folge, dass die Abwehrreihe noch kompromissloser rein und die Frontreihe gegen den Ball noch konsequenter zurück muss, und kriegen so das Spiel besser in den Griff. Folgerichtig fällt nach Hand-Neunmeter durch Dampfhammer-FloK der erneute Ausgleich (13. Minute). Das Spiel ist jetzt ebenso hart umkämpft wie ausgeglichen. In der 33. Minute packt der Aggressive Leader dann nochmal den Dampfhammer aus, diesmal nur leider im eigenen Strafraum, und es steht nach Foul-Neunmeter zur Pause 3:2. Überschattet wird die insgesamt erfreulich starke erste Halbzeit der Hasen dabei durch einen Umknicken von Lukas, das sich in der Folge als kleiner Bänderriss erweist. An dieser Stelle gute Besserung! In der Pause diskutieren die Kreuzberger Abwehrstrategen dann, dass man ja schon auch mal versuchen könnte, am Wandstürmer vorbei das Anspiel abzufangen und geile Konter einzuleiten. Kapitän Alex probiert es dann auch direkt und es steht 4:2 (53. Minute). Als in der 54. Minute auch noch das 5:2 fällt, scheint das Spiel gelaufen und einem weiteren Kantersieg der Friedenauer Tür und Tor geöffnet. Doch nicht mit den Hasen und nicht am heutigen Tag. Beim folgenden Anstoß stellt TimS auf Stürmerirrsinn um und schlenzt den Ball vom Mittelkreis direkt ins gegnerische Tor (5:3, 55. Minute, hatte FiZ Balkan zu Beginn der Partie auch schon probiert, da hat es aber nicht geklappt). Die Hasen wollen jetzt mehr, FiZ Balkan ist bei Kontern brandgefährlich, das Spiel wogt hin und her. Als eine Hereingabe von Grünie in der 90. Minute durch viele Beine hindurch ins Tor taumelt (5:4), riechen die Hasen den nun in der Nachspielzeit greifbaren Punkt förmlich. Leider will der Schiri aber lieber nach Hause und lässt trotz erheblicher Verletzungsunterbrechungen und entsprechender Proteste der Hasen nix mehr nachspielen. Das war es dann. Abpfiff, Ende, Aus. Fazit: Ganz starke Leistung, für die wir uns leider mangels Punkten nichts kaufen können. Und Alex muss auch noch erfahren, dass Davie Selke, Top-Stürmer der Hertha, an diesem Wochenende auch sein 200. Bundesligaspiel gemacht und dabei sogar 60 Siege errungen hat. Erfolg ist halt ein relativer Begriff. Dabei waren: Benni, Alex, FloK, Ole, Grüni, Moritz, FloW, TimS, Jona, Lukas, Fritz ++ Zuschauer: Haye, Jillis, Junis, Joris, Karl, Ante, Schorsch ++ Bericht Alex ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 05.Min 1:0 06.Min 1:1 David (Lukas) 09.Min 1:2 13.Min 2:2 FloK (9Meter) 33.Min 3:2 (9Meter) 53.Min 4:2 54.Min 5:2 55.Min 5:3 TimS (Jona) 90.Min 5:4 David
  6. Edeljoker James hat es mit dem Magen, Ahmed kann doch nicht kommen, Kapitän Alex im Urlaub, Emotional Leader FloK schon wieder abwesend. Mit nur einem Wechsler geht die erste Mannschaft des CFB in das fünfte Spiel der Saison. Der Gegner wiederum reist mit BoomBox, Wasserträgern und einer vollen Bank zum Anhalter Bahnhof und erkundigt sich eine Stunde vor Anpfiff, ob das Spiel überhaupt stattfindet, da ein Hase noch nicht gesichtet ward. Ja, die Hasen kommen spät aber sie kommen und zwar gewaltig. Mit einer ganz feinen Leistung holt sich der CFB den nächsten Punkt im immerwährenden Abstiegskampf und das lag im Wesentlichen an Folgendem: Richard macht ein starkes Spiel als Innenverteidiger und wenn er es sich selbst sagt, glaubt er auch bei Rückstand daran, dass es 0:0 steht Benni übernimmt den verbalen Teil des Abwehrkoordinators und zeigt einige Monsterreflexe David spielt wie fast alle durch, läuft dabei aber gefühlt mehr als der Rest der Mannschaft zusammen Kapitän Tim arbeitet viel nach hinten und macht den ebenso dreckigen wie wichtigen Anschlusstreffer vor der Pause Mit Kerem kann der CFB gar nicht verlieren Raed macht ein richtig schönes Tor und wirbelt im gegnerischen Strafraum Ole schaltet den besten Mann der Gegner aus Mahir behält den Überblick und schlägt die Ecke zum Ausgleich Alle Hasen glauben bis zuletzt an sich Der Gegner ist gut, aber keineswegs besser Dabei waren: Benni, TimS, Richard, Ole, Kerem, Mahir, DavidG, Raed ++ Zuschauer: Haye und Jillis ++ Bericht: Haye ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 12.Min 0:1 14.Min 1:1 Raed (David) 27.Min 1:2 28.Min 1:3 42.Min 2:3 TimS 81.Min 2:4 85.Min 3:4 Raed (Ole) 90.Min 4:4 Kerem
  7. Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Saison geht erst richtig los. Der CFB Hasenheide lädt zum Heimspiel-Doublefeature an den Anhalter Bahnhof und bekommt Besuch von THC Franziskaner II und Cono Sur. Den Beginn machen die Althasen, die allerdings dank des Comebacks von Moritz, den Neuzugängen Kerem und Raed, und Hase der Stunde DavidG zumindest eine Angriffsreihe unter 40 Jahren aufbieten können. Im Anschluss will CFB II gegen die Mannen von der Südhalbkugel den ersten Heimsieg der Saison einfahren. Da Raed ein gewissen Faible für frühe Tore zu haben scheint, steht er in der Startelf. Drei Minuten später erobert David im Mittelfeld den Ball und stürmt auf den Libero zu und passt zu Raed, der damit alleine vor dem Keeper wäre. Doch irgendwie verspringt Mr. Hattrick der Ball - es wäre zu schön gewesen. Weitere drei Minuten später hat THC in der gegnerischen Hälfte auf der rechten Seite einen Einwurf. Der kommt zur Nummer 25 und der marschiert quasi parallel zur Grundlinie an Alex, Moritz, FloK und Ole vorbei bis er freie Schussbahn in den linken Torwinkel hat, während Schorsch sicherheitshalber in der anderen Ecke in sich zusammensinkt. Aber heute ist der Internationale Tag des Hasen und so lässt sich der CFB von dem frühen Rückstand nicht beirren und zeigt im weiteren Verlauf phasenweise recht ansehnlichen Fußball. Ist der Ausgleich noch eher glücklich bzw. der höflich ausgedrückt durchschnittlichen Qualität des THC-Keepers zuzuschreiben, bekommen die Hasen immer mehr Kontrolle über das Spiel und machen in sieben Minuten drei Buden! Im Detail: Moritz schießt, Torwart hält ihn nicht fest, Raed schiebt ein - 1:1. Erst wird Ahmed von MarioG per Steilpass geschickt, dann nimmt er die Bogenlampe von Kerem auf und macht ihn gleich zweimal einfach rein - 3:1. Doch irgendwie - evtl. auch durch die notwendigen Wechsel und erste Ermüdungserscheinungen - geraten die Hasen noch in der ersten Hälfte gewaltig ins Schwimmen und THC erzielt noch vor dem Halbzeit-Tee den Anschlusstreffer. In der zweiten Hälfte wird das rettende Ufer nicht mehr erreicht. Zwei bis drei Chancen können wohlgesonnene Fans (Hilkia ist mittlerweile vor Ort) den Hasen auf den Zettel schreiben - darunter ein Hochkaräter drei Minuten vor Ende von Raed nach wunderbarer Vorarbeit von Ahmed. Ansonsten Abwehrkampf, Laufarbeit, Durchhalten. Zum Glück fehlt es THC an Präzision und Kreativität, um aus der Feldüberlegenheit mehr als den Ausgleich in der siebzigsten Minute rauszuholen. Die Hasen sind am Ende sehr zufrieden mit dem einen Punkt, der am Ende der Saison noch Gold wert sein kann. Dabei waren: Schorsch, Alex, Ole, FloK, Kerem, MarioG, Raed, Ahmed, DavidG und Moritz ++ Zuschauer: Haye, Moritz Familie, Hilkia ++ Bericht: Haye ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 06.Min 0:1 15.Min 1:1 Raed (Moritz) 18.Min 2:1 Ahmed (MarioG) 20.Min 3:1 Ahmed (Kerem) 40.Min 3:2 70.Min 3:3 Einigermaßen zufrieden mit dem einen erkämpften Punkt sammeln sich die Recken von CFB I, um das Tor-Feuerwerk der zweiten Mannschaft zu bestaunen. Und es fallen in der Tat eine Menge Tore, jedoch leider fast ausnahmslos auf der falschen Seite. Das Spiel ist schnell und technisch auf hohem Niveau aber trotz einiger Chancen gelingt es den Junghasen nicht, das Leder ins Netz zu bugsieren. Eher unerwartet macht Cono Sur zwei Buden in der ersten Hälfte - noch scheint aber alles möglich. Doch auch in den zweiten 45 Minuten spielt sich CFB II zwar gefällig vor des Gegners Tor, gegen schnell zurücklaufende und kompakt stehende Gäste fehlt es aber an Präzision und teilweise auch Geduld, um mal einen rein zu machen. Cono Sur zeigt gutes Umschaltspiel und nutzt die Löcher in der Defensive, um ein Ding nach dem anderen zu machen. CFB II kommt noch zum Ehrentreffer durch einen Fernschuss von Jonathan. Das Team um Kapitän Jacob muss sich aber mal überlegen, wie sie das Potential der Mannschaft gegen einen starken Gegner in Zukunft besser nutzen können. Bei der direkt nach Abpfiff auf dem Platz abgehaltenen Feedback-Runde wurde schonmal der fehlende Support von außen bemängelt. Die Videokameras waren auf des Gegners Tor gerichtet - der Hase hatte wohl mit einem anderen Spielverlauf gerechnet. Dabei waren: Max, Jacob, Jona, Jonathan, Naja, Niko, Lukas, Malek, MaximilianR, Lennart, Jary und Robin ++ Zuschauer: Haye, Alex, Schorsch, FloK, Hilkia, MarioG, Moritz, DavidG, Ole, Anton und 2 Damen von Malek (teilweise nur 1. HZ) ++ Statistik aktualisiert. Übrigens: Bei beiden Spielen war Hamid Hemassian an der Pfeife - richtig guter Mann! Spielverlauf: 13.Min 0:1 40.Min 0:2 47.Min 0:3 71.Min 0:4 75.Min 0:5 79.Min 0:6 87.Min 0:7 89.Min 1:7 Jonathan 92.Min 1:8
  8. Mehr Bock kann man wahrscheinlich nicht haben. Nachdem das erste Saisonspiel mit 12 Meldungen kurzfristig vom Gegner abgesagt wurde, waren die Hasen geladen wie noch nie. Mit Robin und Jonathan debütieren gleich zwei Hasenbabies, die es in sich haben und CFB I - Torwartlegende Benni bringt die nötige Erfahrung mit auf das Feld. Hochkonzentriert starten die Hasen in die Partie und Jonathan macht sein Debüt bereits in der 4. Minute perfekt - 1:0. Valentin bewirbt sich in der 29. Minute mit seinem 2:0 für das Kacktor des Monats und Jonathan hat noch nicht genug und macht in der 60. Minute den Deckel drauf. Benni wird nur manchmal geprüft und schmückt sich verdient mit der weißen Weste. Spektakuläres bleibt aus, lediglich Benni scheint gelangweilt oder so und lupft am Ende die Pille direkt auf den Fuß des Gegners, um nochmal zu zeigen, was er kann. So konzentriert und diszipliniert hat der junge Hase noch nie gespielt, das die Presse von „Erwachsenwerden“ spricht. Einziges Manko, wie immer, es hätte noch öfter im gegnerischen Netz zappeln können, aber das ist ja immer so. Mit 6 Punkten und einem Torverhältnis von 9:0 starten die Hasen aber mal komplett eiskalt in die Saison. Dabei waren: Benni, Max R, Jona, Niko, Valentin, Jonathan, Robin, Jary, Malek ++ Zuschauer: DavidG, Jacob + Kids ++ Bericht: Jona ++ Statistik ist aktualisiert. Spielverlauf: 04 Min 0:1 Jonathan (Valentin) 29 Min 0:2 Valentin (Malek) 60 Min 0:3 Jonathan (Valentin)
  9. Nach dem furiosen Saisonauftakt hatten die Hasen es heute schon wieder mit Ballcelona (wie ich finde, kein schlechtes Wortspiel) zu tun. In der Prendener Straße geht es gegen die Ballistiker, wie erwartet unter den Augen von Chefmaster Thomas Kühn. Der Vorsitzende wird am Vorabend von TimS informiert, dass er seine Meldung zurück gezogen habe (was auf der Page nicht ersichtlich war) und der Arzt bis zum Monatsende Sport verboten hat. So sind es inkl. der drei Verstärkungen von der zweiten Mannschaft nur acht Hasen, die sich beim Sportgruß in den Armen liegen - wobei eigentlich nur sieben, da Ahmed etwas verschlafen hat. Entgegen dieser eher desinteressiert wirkenden Spielvorbereitung sind die Mannen aus Kreuzberg mit Anpfiff voll da und lassen den Ball sehr gut in den eigenen Reihen laufen - trotz des frühen Anlaufens von Ballcelona. Jacob verteilt als IV die Bälle gekonnt auf seine Seitenmänner Björn und Niko, Thilo und Jona sind in der Mitte immer anspielbar und Raed wartet vorne auf den Traumpass. So ist es dann auch eine ansehnliche Kombination, die zum Führungstreffer in der fünften Minute führt. Björn stösst über einen Doppelpass mit Thilo in die gegnerische Hälfte vor und will Raed vorm Tor bedienen, der Gegner bekommt den Fuß dazwischen aber Jona hat den zweiten Ball und überwindet mit seinem Steilpass gleich drei Gegner. Raed will noch einen Haken schlagen und bleibt dabei am Gegner hängen, steht aber nach dem Pressschlag als erster wieder auf den Füßen und schiebt ihn mit links aus kurzer Distanz über die Linie. Die nächsten 25 Minuten belauert man sich ausgiebig. Das Spielgeschehen findet mehr in der CFB-Hälfte statt, was aber nicht bedeutet, dass die Gastgeber deutlich mehr Ballbesitz hätten oder zahlreiche Torchancen heraus spielen. Eher ein Abtasten auf hohem Kleinfeld-Niveau mit traditionell defensiv ausgerichteten Hasen, die dank des ungewöhnlich hohen technischen Niveaus der einzelnen Akteure aber ohne die traditionell schnellen Ballverluste auskommen. Alles im Griff. Sieht gut aus. Auch der lange Ball vom linken Rand, Höhe Mittellinie wirkt auf den ersten Blick nicht gefährlich, wäre Björn nicht eine halbe Sekunde zu spät gestartet. Sein Gegenspieler kann so den Ball unbedrängt annehmen und steht direkt vor Schorsch. Ausgleich. Gut fünf Minuten später die gleiche Szene, diesmal hat Niko noch die Hacke dran, der gegnerische Stürmer muss noch Jakob aussteigen lassen und drischt den Ball dann durch Thilo und Schorsch hindurch zur Führung für Ballcelona. Bevor sich aber in den Köpfen der Hasen Gedanken an eine mögliche Niederlage festsetzen können, marschiert Ahmed an der linken Außenlinie am Gegner vorbei, zieht nach innen, legt ab auf Raed am rechten Pfosten, der ihn eigentlich reinmachen muss aber Ahmed muss im Knäuel mit drei Ballistikern die Pille am linken Pfosten wieder selbst über die Linie drücken. Ausgleich nach weniger als 60 Sekunden und gleichzeitig auch Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel erhöht Ballcelona den Druck und Schorsch muss mal wieder einige Glanzparaden zeigen, um sein Team im Spiel zu halten. Einmal rettet auch der Pfosten. Die Ordnung fehlt zeitweise und die Hasen sorgen nur noch selten für Entlastung. Die Pässe auf Raed kommen nicht mehr an, was allerdings auch daran liegt, dass Monsieur es mehrmals versäumt, die entscheidenen Schritte Richtung Ball zu gehen. Vielleicht war der Neuzugang aber auch durch die Anwesenheit seiner beiden Töchter abgelenkt, die ihre Begeisterung für das Format Fußball durch regelmäßige Weinkrämpfe zum Ausdruck brachten. Aber der CFB übersteht die Phase ohne Gegentor und hat ab der 65. Minute wieder mehr vom Spiel. Jacob und Niko wagen einige Vorstöße, Ahmed beisst sich rein, Jona schaltet noch einen Gang hoch, Björn dreht sich mehrfach um die eigene Achse und schüttelt so seine Gegenspieler ab, ein Treffer für die Hasen liegt nicht gerade in der Luft aber käme auch nicht überraschend. So gehen die Minuten dahin und keines der beiden Teams will sich mit einer Punkteteilung so richtig abfinden. Dann verliert Raed nach Abschlag von Schorsch den Ball an der gegnerischen Strafraumgrenze, der Ballcelona-Torhüter überwindet mit dem langen Ball nach links außen Jona und Niko und schon ist da eine Drei-gegen-Drei Situation, die böse ausgehen könnte. Thilo kann den Pass in die Mitte nicht verhindern und Jacob muss seinen Mann vom Tor weg begleiten während der Ballführende einfach Björn austanzt und die Pille mit der Pieke in den Winkel hämmert. Kurz darauf erhöht Ballcelona auch noch auf 4:2 - ein Flachschuss aus zentraler Position - und das Spiel ist gelaufen. Vielleicht hätten die Hasen fünf Minuten vor Schluss sich darauf verständigen sollen, hinten dicht zu machen, um das Unentschieden sicher nach Hause zu bringen. Vielleicht wäre das entscheidene 3:2 aber trotzdem gefallen, da Konzentration und Kondition bei nur einem Wechsler arg am schwinden waren. Aber trotz der bitteren Pille kurz vor Schluss war es ein gutes Spiel des CFB und hat Laune gemacht. Auch der Abstand zum Abstiegsplatz beträgt weiterhin vier Punkte. Und wenn die Hasen im Trainingslager am nächsten Wochenende die Laufwege weiter optimieren, Standards einstudieren und verstärkt Kondition bolzen, werden wir die nächsten Spiele sicherlich haushoch gewinnen. So blickt der CFB wieder einmal oder eigentlich wie immer voller Zuversicht in die Zukunft. Dabei waren: Schorsch, Thilo, Raed, Jona, Niko, Björn, Jacob und Ahmed ++ Zuschauer: Haye und vier Kinder (2x Thilo, 2x Raed) ++ Bericht: Haye ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 05.Min 0:1 Raed (Jona) 32.Min 1:1 39.Min 2:1 40.Min 2:2 Ahmed 88.Min 3:2 90.Min 4:2
  10. Eastside zum Abgewöhnen, wie immer – dafür war´s umso schöner! Es muss etwa in der fünfundsiebzigsten Minute gewesen sein (so genau wissen wir das nicht, da der Schiri jede Zeitangabe warum auch immer grundsätzlich ablehnte), als sich der Captain persönlich auf den Weg machte, den waidwunden Gegner endgültig zu erlegen. Doch der Reihe nach. Ballcelona Eastside stand auf dem Plan des ersten Saisonspiels. Da diese Einladung wohl einigen nicht verlockend genug erschien, brauchten die Althasen Unterstützung von der Zweitvertretung, die nach Absage ihres Gegners plötzlich spielfrei war. Knut, Lukas und - in seinem allerersten Einsatz für den CFB – Jonathan verstärkten unsere Reihen. Auf dem Platz am Gelände des ehemaligen Kaisersbahnhofs legten die Hasen einen Start hin, wie lange nicht oder vielleicht noch nie: Anstoß, nach zwei Stationen ist der Ball bei Raed und vier Sekunden später im Tor von Eastside. Ganz ähnlich läuft auch der zweite Angriff und wieder ist Raed erfolgreich. Kurz darauf macht Raed mit einem schönen Schlenzer dann den dritten Treffer und somit den lupenreinen Hattrick in den ersten 10 Minuten perfekt. Die Eastsider hatten sich, in Begleitung von einigen Angehörigen, wohl einen anderen Spielverlauf vorgestellt. Nun versuchten sie mit verstärkter Härte bei gleichzeitig extremer Wehleidigkeit dagegenzuhalten. Es kam zu längeren Spielunterbrechungen und Diskussionen. (Der Schiedsrichter musste letzte Saison wegen den Eastsiderlern wohl vors Sportgericht, wo dann aber keiner vom Verein erschien. Was genau da passiert ist, wissen wir nicht, aber es klingt leider sehr passend für das Verhalten der Truppe.) In einer ewigen Diskussion mit dem Kapitän ließ der Unparteiische diesem die Wahl, jetzt entweder weiter zu spielen oder die Polizei zu rufen, weil er sich nicht bedrohen lasse. Freizeitliga at its best. Es ging dann fast überraschend weiter und Lukas stellte nach schöner Vorarbeit von Tim auf 4:0. Doch wie wir alle wissen, bedeutet eine sichere Führung für den CFB nicht unbedingt ein sicheres Spiel. Und so waren noch vor der Halbzeit zwei der wütenden Angriffe Ballcelonas (dieser Name bleibt ein seltendoofes Wortspiel) erfolgreich - die von den Hasen bei größerer Konzentration leicht verhindert hätten werden können. So wurde es nochmal spannend. Bevor es mit der zweiten Halbzeit weitergehen konnte, musste von der Gastmannschaft aber noch ausdiskutiert werden, ob die Pause jetzt tatsächlich schon 15 Minuten lang gewesen sei, wie es in den Regeln stehe. Wie in der ersten Hälfte ging es vonseiten Eastsides mit dem gleichen harten Einsteigen und herzzerreißenden Lamentos bei jedem CFB-Foul weiter. Der Schiedsrichter, trotz der Vorgeschichte kein Heimschiri, half dann mit einem Neunmeter als er ein Foul von der Grenze in den Strafraum verlegte - und es stand nur noch 4:3. Auftakt in eine denkwürdige Crunchtime. Von den 4, in Worten vier, Toren Vorsprung für den CFB war nur noch eins geblieben. Raed, Ahmed und Tim wurden von ihren Gegenspielern nun scharf markiert, besonders ersterer musste dabei viel einstecken. Dann folgte einer dieser (seltenen) Momente, wo alles plötzlich sehr leicht aussieht: Lukas gewinnt im Mittelfeld den Ball, läuft zum Tor und nimmt nach eigener Aussage schlicht die Einladung des schlecht postierten Eastside-Torwarts an und schiebt zum 5:3 ein. Doch dieser Vorsprung geriet gleich wieder in Gefahr, denn wie vom Gewicht des geschichtsträchtigen Ortes erdrückt, stürzt ein Eastler nach Berührung durch Benni und es gibt wieder Strafstoß. Das folgende Duell nimmt der CFB-Keeper jetzt durchaus persönlich und entscheidet es mit einer Glanzparade für sich. Noch wilder wird es kurze Zeit später im CFB-Strafraum: Im Nachhinein konnte keine Einigkeit darüber hergestellt werden, wie oft der Ball abgeblockt wurde, aber die Hasen werfen sich in jeden Schuss, Kerem klärt dabei zweimal auf der Linie - und die Mehrfach-Chance wird vereitelt. Nach diesen beiden Knackpunkt-Szenen zeigen sich nun langsam auch Konditionsprobleme bei unseren nicht ganz austrainierten Gegnern mit nur zwei Wechslern. Der CFB mit der tiefen Bank dagegen bringt Tim und der erhöht auf 6:3. Jetzt wird endgültig klar: die drei Punkte bleiben heute in Kreuzberg. Ahmed und Raed machen anschließend mit ihren Gegnern was sie wollen (wenn sie es schaffen, den Tritten auszuweichen) und in einer seltenen Demonstration von Dominanz spielen unsere drei Offensivstars mit tatkräftiger Unterstützung von Thilo, Lukas und Jonathan das 8:3 heraus. Dann hält es schließlich auch Alex nicht mehr hinten: Nach Pass von Tim spitzelt er im Stile eines Knipsers den neunten Treffer ins Tor. Dass das Ergebnis anschließend nicht zweistellig wurde, lag nur noch an mangelhafter Chancenverwertung (unter anderem zeigt Kerem seine Qualität des Toreverhinderns nun auch vorn und trifft beim Einschieben statt des leeren Gehäuses nur den Pfosten). Zum Abschluss gönnt der Schiri den Gästen noch einen weiteren Strafstoß, der zwar verwandelt wurde, aber nicht im Spielbericht auftaucht. Offiziell gewinnt der CFB somit 9:3 und grüßt nach dem Ligaauftakt gleich mal von der Tabellenspitze. Jedenfalls so lange, bis Eastside wieder vors Sportgericht zieht... Nachtrag: Mit dem Schlusspfiff zeigten die Gäste echten Sportsgeist, gratulierten uns zum Sieg und bedankten sich beim Schiedsrichter…ha, wer das jetzt tatsächlich geglaubt hat, hat es mit denen auf dem Feld noch nicht zu tun gehabt. Dabei waren: Benni, Alex, Richard, Ahmed, Raed, Thilo, Kerem, Lukas, Jonathan, Knut und TimS ++ Zuschauer: Niko, Jona ++ Bericht: Richard ++ Statistik ist aktualisiert Statistic facts: letzte Saison mit Auftaktsieg war 2013/14 letzte Mal neun oder mehr Tore am 13.1.2019 (12:6 gegen Big Mama) Debüt von Jonathan Benni hält zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Neunmeter in einem Ligaspiel (erste Mal war am 17.03.2019) Spielverlauf: 1:0 Raed (Thilo) 2:0 Raed (Richard) 3:0 Raed (Ahmed) 4:0 Lukas (Tim) 4:1 4:2 4:3 (Strafstoß) 5:3 Lukas 6:3 Tim (Johnathan) 7:3 Ahmed (Benni) 8:3 Raed (Ahmed) 9:3 Alex (Tim) 9:4 (Strafstoß) Auf die Angaben der Minuten müssen wir aufgrund der Abwesenheit des Statistikbeauftragten leider verzichten. Der Schiedsrichter hat hier nur Unsinn zu Protokoll gegeben.
  11. Die Hasen fahren nach Haselhorst und unterliegen ihren Gastgebern BMW Motorrad II bei widrigen, aber noch erträglichen Temperaturen mit 0:11. Am Wetter hat es nicht gelegen. Nachdem die Abwehr (Richard, Hilkia, Tino, FloK, Gerwin) das erste Zehntel der ersten Halbzeit alles im Griff hatte, dauerte es ungefähr bis zur 10. Minute, bis ein doofer Kullerball ins Hasentor trudelte. Das schien erstmal reparabel, doch es folgten allzu rasch die Gegentore 2,3,4,5,6,7,8. In der Halbzeitpause haben wir uns eingeredet, es stehe noch 0:0, und dieses Ergebnis wiederum lange gehalten. An der Abwehr kann es nicht gelegen haben. Am Mittelfeld, bestündlich aus Mahir, Björn und Manni, hat es bestimmt nicht gelegen. So viel sind die gelaufen, so tapfer haben sie die Bälle behauptet – doch dann: Wohin ihn passen? Ach ja, auf Raed, unseren Stürmer, der unermüdlich den Gegner anläuft und sich selbst oft ganz gut in Position bringt. Er wird noch lernen, dass es in der Liga, wenn man den Gegner aus kurzer Entfernung tunnelt und dann in ihn hineinläuft, weder Straf- noch Freistoß gibt. Da schlummert noch ein Wahnsinns-Potenzial – am Sturm hat es nicht gelegen. Und definitiv auch nicht am Torwart. Mit dem Bein, der hochgerissenen Faust, dem entschlossenen Weg aus dem Strafraum hat er gefühlt zwölfunddreißig Chancen des Gegners zunichte gemacht. Was zählen da elf Gegentore – Benni, Mann des Tages. Am Präsi hat es nicht gelegen. Unfallfrei hat er die halbe Mannschaft zum Acker gebracht, anfangs noch Arithmetik geübt („Drei Chancen in anderthalb Minuten“), später leicht pikiert und scheinbar unbeteiligt an der Technik rumgebosselt. Sein sicheres Gefühl für das Gebotene erwies sich erst nach dem Spiel, als der Gegner den Aufstieg seiner ersten Mannschaft im aufziehenden Gewitter feierte. Da war ein Würdenträger von BMW Motorrad, elegant im rosaroten Aufstiegs-Shirt, mit Bata Illic-Frisur und makellosen Zähnen. Der grüßte charismatisch alle und jeden und herzte selbst die Spielerkinder ganz rührend. Benni hat er zwei Bier geschenkt! (Berliner 0,3, lauwarm) Es war richtig von Haye, hier einzugreifen, die angesichts der Grandezza am Wüstelstand sich regende Neugierde des gemeinen Hasen zu unterbinden und die Truppe durch den strömenden Regen zum Tütenbier an einen anderen Unterstand zu geleiten. So sehen Verlierer aus: Kaputt und bedröppelt. Ganz bestimmt nicht gelegen hat es an den Spielern, die nicht dabei waren, denn die konnten ja nicht eingreifen. Und auch am Gegner hat es, wie ausführliche Analysen ergeben haben, nicht liegen können, denn an einem guten Tag kann uns ja jeder Gegner schlagen. Schon auf dem Heimweg im mopsfidelen Vorstandsfahrzeug mein Lieblingsmoment: Mahir starrt auf die Pfützen und beginnt plötzlich, von der schönsten Stadt der Welt – Berlin ebent – zu schwärmen. Wo – auf der Zülle oder am Brandenburger Tor, im Loch oder auf der Museumsinsel? Weit gefehlt: Das war Nonnendamm 136 unterm Siemens-Kühlturm zwischen XXL Lutz und Auto-Teile Unger. Das muss wahre Liebe ein. CFB! Dabei waren: Benni, FloK, Hilkia, Richard, MarioG, Tino, Manni, Björn, Mahir und Raed ++ Zuschauer: Haye ++ Bericht: Tino ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 10.Min 1:0 16.Min 2:0 17.Min 3:0 22.Min 4:0 26.Min 5:0 27.Min 6:0 41.Min 7:0 43.Min 8:0 65.Min 9:0 81.Min 10:0 82.Min 11:0
  12. Die jungen Hasen schwächelten zuletzt recht kontinuierlich. Drei Niederlagen und zweimal Nicht-Antritt lautet die Bilanz der letzten fünf Spieltage. Daher ging es heute im Heimspiel gegen Stern Britz weniger um Punkte im Kampf um Auf- oder Abstieg als um einen versöhnlichen Saisonabschluss für CFB II. Aber statt einer vollen Bank und mitreißenden Fangesängen der Hasen-Ultras stehen lediglich sieben Mann bei deftigen Temperaturen auf der Zülle bereit, um unter den Augen von Schiri Mohamad, den Matchplan aufgehen zu lassen. Nachdem in der siebten Minute das 0:2 fällt, kommen erste Zweifel auf. Doch Hasenheide hat das Spiel eigentlich im Griff und spielt sich geduldig immer wieder vor des Gegners Kasten. Doch erst in der zweiten Hälfte fallen dann auch die notwendigen Tore, um die Partie noch zu drehen. Kapitän Lukas behält zunächst beim ersten Hasentreffer Ruhe und Übersicht im Strafraum, Britz stellt mit einem Fernschuss den 2-Tore-Abstand wieder her, weshalb Lukas postwendend mit einem trockenen Flachschuss ins rechte Eck seine zweite Bude macht. Niko gleicht dann aus spitzem Winkel mit einem Hammer das erste Mal aus und nach dem vierten Treffer von Britz auch gleich noch einmal. Jetzt erstmal Trinkpause. Wieder ist es Lukas, der den CFB auf die Siegerstraße bringt - ca. 10 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit geht der CFB erstmals in Führung. Britz hat sich aber keinesfalls aufgegeben und ist schwer vom Ball zu trennen. Doch Oscar hat das Verteidigen trotz Meniskus-OP nicht verlernt und stoppt den Sturmlauf im Strafraum. Lukas schaltet schnell um und schickt Madjou, der zuckersüß am Torwart vorbeigeht und den Ball ins leere Tor trudeln lässt. Wie von Ersatzkeeper MaxR gefordert: Einfach mal Kontern und dann gewinnen wir das locker. Beide Seiten leiden unter der Hitze, Britz ist auch mental etwas angeschlagen und nicht mit jeder Schiri-Entscheidung einverstanden. Das mag Mr. Azouna aber bekanntlich gar nicht haben und so hagelt es noch einige gelbe Karten und die Hasen netzen in der Nachspielzeit noch zweimal ein und gehen damit als klarer Sieger vom Platz. Klasse gemacht. Dabei waren: MaxR, Lukas, Victor, Oscar, Madjou, Lennart, Niko ++ Zuschauer: Haye und Jillis ++ Bericht: Haye ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 04.Min 0:1 07.Min 0:2 49.Min 1:2 Lukas 54.Min 1:3 55.Min 2:3 Lukas 61.Min 3:3 Niko (Madjou) 64.Min 3:4 67.Min 4:4 Niko (Lukas) 79.Min 5:4 Lukas (nach Freistoss Victor) 84.Min 6:4 Madjou (Lukas) 91.Min 7:4 Niko (Lukas) 92.Min 8:4 Madjou (Niko)
  13. Im letzten Heimspiel der Saison sind die Nachbarn von THC Franziskaner in der Lobeckstraße zu Gast und möchten gerne auch drei Punkte mitnehmen, um im Aufstiegsrennen zu bleiben. Ihre Ambitionen machen die Jungs in orange bereits lange vor dem Anpfiff deutlich. 12 Mann absolvieren ein konzentriertes Aufwärmprogramm während auf Seiten der Hasen Alex alleine die Hütchen postiert und der Rest der Truppe die kühle Kabine nicht verlassen mag oder noch gar nicht da ist. Aber die Hasen haben ja ausreichend Routine und so reichen einige erläuternde Worte des Kapitäns und der Sportgruß und los es geht. Zweieinhalb Minuten später muss Benni das erste Mal hinter sich greifen. Thilo fälscht den Pass in die Spitze unglücklich ab, so dass Alex nicht dazwischen kommt und Flos Gegenspieler schaltet eine Millisekunde schneller und legt die Pille aus der Drehung ins lange Eck. Die Befürchtungen, dass dies der Beginn eines Massakers war, bestätigen sich aber nicht. Die Hasen können relativ unbedrängt aufbauen und das Spielgerät macht die ein oder andere Stippvisite in der gegnerischen Hälfte. THC spielt viel hintenrum und wartet auf die Lücken, die sich in der Hasenabwehr satzungsgemäß aber nicht auftun. So gelingt es dem CFB doch tatsächlich das Spiel zu drehen. Der Ausgleich fällt nach feinem Doppelpass zwischen Thilo und David. Es ist übrigens so heiß, dass die Vorsitzenden-Handykamera schlapp macht und sich exakt in der Sekunde abschaltet, als Thilo abzieht. Der letzte Frame ist nebenstehend zu bewundern. Dann setzt Kerem die gesamte Kiffer-Abwehr so unter Druck, dass Grüni mit seinem schnellen Antritt den zu ungenauen Pass des Torhüters als Torvorlage nutzen kann. Die Hasen sind in Führung - wird sich die Siegesserie fortsetzen - gibt es die nächste Sensation - wachsen die Hasen über sich hinaus - sind wir überhaupt noch zu stoppen? Leider ist dies aber nicht das Halbzeitergebnis. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts wird es wieder brenzlig vor dem CFB-Kasten. Benni kann den Schuss aus kurzer Distanz noch abwehren, der Klärungsversuch von Mario gerät aber zu kurz, so dass der Ball postwendend wieder direkt vor dem Tor landet. Jetzt grätscht Thilo dazwischen und verhindert den Torerfolg ungewollt, da er die Murmel aus kürzester Distanz an die Hand bekommt. Schiri Werner (guter Mann) entscheidet sofort auf Strafstoß. Die Nummer 56 tritt an und obwohl er die richtige Ecke ahnt kann Benni den Ausgleich nicht verhindern. Halbzeit. Die zweite Hälfte ist schnell erzählt: Franziskaner macht Druck, Druck, Druck. Viel Ballbesitz, viele Chancen, viele Ecken, viele gute Paraden von Benni. Die Hasen können sich kaum noch aus der Umklammerung befreien, verrichten aber weiterhin kräftezehrende Abwehrarbeit auf höhckschtem Niveau. Doch dann schnappt sich David den Ball und marschiert auf der rechten Seite los. Peter macht sich auf den Weg an den langen Pfosten, aber wie soll der Grüni - umringt von drei Gegnern - den Ball dort hinbekommen? Wow, der Zuckerpass gelingt, Peter muss nur den Fuß hinhalten oder voll abziehen - eigentlich egal... Doch der Fußballgott verstolpert die beste wenn nicht sogar einzige Chance in der zweiten Hälfte und so nimmt das Schicksal nach der Trinkpause in der 66. Minute seinen Lauf. Mit nur zwei Wechslern (THC hat fünf) ist es den Hasen nicht möglich, die notwendige Konzentration und Laufleistung über 90 Minuten auf den Platz zu bringen. Und so netzt THC noch dreimal ein und geht - sicherlich nicht unverdient - als Sieger vom Platz. Die Hasen liefern einen großartigen Fight und halten das Spiel bis weit in die zweite Hälfte offen. So richtig aufsteigen will THC dann eigentlich doch nicht, der CFB hat den Klassenerhalt sicher und so sieht man sich wahrscheinlich nächstes Jahr wieder und dann, dann gewinnen wir. CFB! Dabei waren: Benni, Alex, FloK, Richard, Mario, DavidG, Kerem, Thilo und Peter ++ Zuschauer: Haye, Joris, Jillis ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 03.Min 0:1 10.Min 1:1 Thilo (David) 24.Min 2:1 David 43.Min 2:2 (9Meter) 73.Min 2:3 76.Min 2:4 83.Min 2:5
  14. Der Schiedsrichter ist beim Anblick der ersten Herrenmannschaft des CFB Hasenheide etwas verwirrt. "Ist das Senioren heute?". Alex (45), Schorsch (51) und Ole (50) schütteln den Kopf und neunzig Minuten später haben die Rolling Stones der VFF-Bezirksliga den dritten Sieg in Folge eingefahren und niemand zweifelt mehr die Herrlichkeit dieser Truppe an. Auf der Zülle gehen die Hasen bereits in der 11. Minute durch Tim in Führung. Ole bringt den langen Ball vors Tor, so wie es der Trainer immer wieder von ihm fordert, und der Rotschopf setzt seinen Kopf äußerst filigran ein - der Ball senkt sich ins lange Eck. Und gut 10 Minuten später erhöhen die Hasen auf 2:0. Debütant Raed nimmt den Ball sehr geschickt mit, legt rüber zu Tim, der sich aus seinem Gegenspieler herausdreht und ansatzlos abzieht. Von Viktoria kommt nicht all zu viel. Sie lassen dem CFB bei Spielaufbau ausreichend Platz und versuchen dann im Mittelfeld die Hasen zu stellen. Aber mit abgeklärtem Passspiel und einem Raed, der einfach nicht vom Ball zu trennen ist, kommt Hasenheide immer wieder ins letzte Drittel, um den Ball dort immer mal wieder zu vertändeln. Nach vorne sind die Jungs aus Mitte natürlich schneller, setzen aber viel auf lange Bälle oder Einzelaktionen. Die Gäste sind auch nur mit einem Wechsler angereist und es ist warm, sehr warm. Unterm Strich hat Schorsch nicht viel zu tun. Ob dies der Grund ist, warum er den Ball beim Abstoß direkt in die Füße des Gegners bugsiert, konnte bis zum Redaktionsschluss nicht geklärt werden. Doch Viktoria will nichts geschenkt haben und startet kämpferisch in die zweite Hälfte. Tim jedoch ist heute in Partylaune und macht nach 10 Minuten auch das dritte Tor des Tages. Viktoria belohnt sich und erzielt den Anschlusstreffer, Tim macht wieder ein, Viktoria auch - vier Tore innerhalb von zehn Minuten. Dem verletzten Marcel mitsamt seinen beiden alten Freunden, die für den Festivalbesuch auf dem T-Feld vorglühen, und dem diversen Hasen-Nachwuchs wird einiges geboten. Dann jedoch muss Mister Barcelona Raed vom Platz geleitet werden. Irgendwie Zerrung, umgeknickt, Muskelfaserriss - dem eher stillen Superstar ist nicht so recht zu entlocken, was passiert ist aber es tut ganz offensichtlich ziemlich weh. (30 Minuten später ist klar, nichts Ernstes!). Der Vorstand ist nun etwas besorgt, ob Stabilität und Kondition der Hasen reichen, um das 4:2 über die verbleibenden 20 Minuten zu bringen. Doch heute brennt nichts mehr an und mit einem derart treffsicheren Tim (20 Tore in 15 Spielen!) geht ja vorne auch immer mal einer rein. Tim steht mittlerweile wie immer vorne rum und wartet auf die langen Bälle - zum Beispiel von Alex - und marschiert dann Richtung Tor. Nicht jeder ist drin, nicht jeder besser postierte Mitspieler wird gesehen, aber fünf Tore sind fünf Tore! Mahir bekommt auch eine Chance, nachdem er sich weigert, die Außenverteidiger-Position einzunehmen und Tim um den Querpass anbettelt - der Gästekeeper verhindert aber den Torerfolg. Kurz vor Schluss, kommt aber noch ein Pass von Tim und den stolpert Mahir dann auch rein (viertes Saisontor). Mit dem Abpfiff spendiert Marcel eine Runde kühles Bier, Tino - vom Erfolgs-Ticker angelockt - spricht seine Anerkennung aus und bekommt immer mehr Bock auf sein Abschiedsspiel und der Hase an sich ist sehr zufrieden! Dabei waren: Schorsch, Alex, FloK, Mahir, Ivo, Björn, Ole, Richard, Raed und TimS ++ Zuschauer: Haye, Jillis, Joris, Gustav, Marcel +2, Tino, Johan, Nils ++ Statistik ist aktualisiert statistic facts: Raed ist der 92. Debütant der Ära Mutert letzte Mal drei Siege in Folge war Februar/März 2017 333. Pflichtspiel von CFB I noch vier freie Plätze auf der Meldeliste für das nächste Spiel Spielverlauf: 11.Min 1:0 TimS (Ole) 24.Min 2:0 TimS (Raed) 56.Min 3:0 TimS (Ivo) 60.Min 3:1 65.Min 4:1 TimS (Raed) 67.Min 4:2 85.Min 5:2 TimS (Alex) 87.Min 6:2 Mahir (TimS)
  15. CFB Hasenheide II unterliegt im Heimspiel auf der Lohmühle dem Tabellenführer BMW Motorrad mit 1:5 (1:2). In einem hochklassigem Spiel müssen die Hasen am Ende feststellen: Die waren einfach besser. Dabei war der Beginn für Hasenheide vielversprechend. In der dritten Minute bringt Victor die Gastgeber mit einem platzierten Schuss an den Innenpfosten in Führung. Aber BMW lässt sich nicht aus dem Konzept bringen und bleibt geduldig bei seiner Linie. Den Ball und Gegner laufen lassen und mit Schüssen aus der zweiten Reihe oder langen Bällen auf den abklatschenden Mittelstürmer zum Torerfolg kommen. Wenn die Hasen den Ball haben, wird früh Druck aufgebaut und das führt meist sehr schnell zu Ballgewinnen und schon rollt die nächste Welle. CFB II verteidigt gekonnt und kann sich auf ihren Torhüter verlassen, der mit starken Paraden einige Hochkaräter entschärft. Von vereinzelten Konterchancen abgesehen wird aber wenig Druck auf das gegnerische Tor ausgeübt. So drehen die Gäste noch vor der Halbzeit das Spiel und können die Hasen kommen lassen. Aber die zweite Hälfte läuft zunächst genauso wie die ersten 45 Minuten. BMW hat mehr Spielanteile und der CFB läuft sich bei Einzelaktionen fest oder es fehlt die Präzision beim letzten Pass. Die wenigen Chancen werden aber leider liegen gelassen und nachdem Motorrad in der 70. Minute auf 1:3 erhöht, wird es nicht leichter, heute noch Punkte einzufahren. Aber die Hasen schalten noch einmal einen Gang hoch und rennen gegen das Bollwerk an, der Turnaround will aber nicht gelingen. BMW macht dann mit gepflegtem Kurzpassspiel gegen aufgerückte Hasen den Deckel drauf und erhöht kurz vor Schluss auf 1:5. Platzwart, Schiedsrichter und Jona versichern dem Vorsitzenden noch, dass es ein schön anzusehendes Spiel war. Daran hatte BMW aber den größeren Anteil und so marschieren sie zu Recht Richtung Verbandsliga während sich die Hasen aus dem Aufstiegsrennen verabschieden. Aber als Aufsteiger in der oberen Hälfte zu stehen ist allemal eine starke Leistung - die Hoffnungsträger des CFB arbeiten weiter daran, auch solche Spiele für sich zu entscheiden. Dabei waren: Max, Lukas, Jona, AntonR, Victor, Malek, Naja, MaxR, Alex II, Lennart ++ Zuschauer: Haye, Jillis, Melissa, Kaspar, AntonW ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 03.Min 1:0 Victor 15.Min 1:1 40.Min 1:2 65.Min 1:3 86.Min 1:4 89.Min 1:5
  16. 8:4 gewonnen und es gibt keine Fotos und keine bewegten Bilder von dem eher seltenen Ereignis eines Torreigens der alten Hasen-Garde. So sollen doch wenigstens ein paar geschriebene Zeilen diesen jubiläumsträchtigen Tag in Erinnerung halten. Kann der Tag schöner beginnen als eine Stunde zu früh am Platz zu sein und einem E-Jugend Spiel beizuwohnen? Nun, die Frage muss Ole beantworten. Jedenfalls wurde die Frage ob unsere Bälle, die vor zwei Wochen ins Wasser geschossen wurden, wieder aufgetaucht sind mit einem lässigen Lachen vom Platzwart beantwortet. Nun denn, die Kickers aus Rudow reisten ohne Wechsler an und auf Hasen Seite tummelten sich plötzlich 12 spielwillige im grünen Trikot. Da gab es im oberen Managementbereich bei der Akquise des Kaders wohl ein paar Unstimmigkeiten, zu mal Ahmed zuerst nicht auf dem Spielberichtsbogen stand. Nach ein paar kurzen Telefonaten mit dem Vorstand konnte das zumindest geregelt werden, der Umstand fünf Wechsler im Spielverlauf zu integrieren, blieb dem gemeinen Hasenvolk überlassen. Nachdem der Schiri sämtlichen sichtbaren Schmuck untersagte und etliche Ehe- und Ohrringe abgenommen wurden, war die Stimmung eher so semi gut. Das änderte sich mit Verkündung der Jubiläen kurz vor Spielbeginn. Tim wurde für seinen 46 Geburtstag gehuldigt und bekam zur Feier des Tages das Kapitänsamt überreicht und Kerem wurde zu seinem Ligadebut gratuliert. Nach weiteren typischen CFB Floskeln (Vorsicht! An einem guten Tag kann uns jeder schlagen", "vorne hoffen-hinten zu") ging es endlich los. Nach kurzem Abtasten gehörten den Hasen die ersten gefährlichen Momente im Spiel, ohne jedoch richtig zwingend zu werden. Rudow spielte ohne Pressing und hat uns so im gesamten Spiel die Zeit gegeben, nach Abstößen ruhig das Spiel aufzubauen. Das kam uns dann vor allem in Halbzeit zwei zu gute. In der ersten Hälfte führte ein präziser Abwurf von Schorsch auf Grünie, der dadurch fast frei und nur wenig bedrängt auf des Gegners Tor stürmen konnte, zum 1:0. Dann begann die Zeit der Wechselarien und damit jeder seine Spielzeit bekommt, standen plötzlich fünf Mann vom Startkader außerhalb des Platzes und schauten sich verdutzt an. Das tat man wohl auch auf dem Platz, denn nun war die Phase des Spiels angebrochen, in denen die Hasen den wenigsten Zugriff auf den Gegner hatten und durcheinander wirkten. Ein Ball konnte vor dem eigenen Gehäuse nicht konsequent geklärt werden und durch einen Flachschuss fiel fast folgerichtig das 1:1. In der Pause war man sich einig, die Wechsel besser zu koordinieren. Hilkia und Ahmed verabschiedeten sich auch vom Spiel und nach ca. 60 Minuten war auch das Debut vom Kerim beendet, so dass wir dann nur noch zwei Wechsler hatten, was dem eigenen Spiel sichtlich gut tat. Die zweite Halbzeit begann furios, binnen kurzer Zeit zogen die Hasen auf 4:1 davon. Relativ einfache Tore ohne große Gegenwehr oder lag es einfach nur an der spielerischen Klasse des CFB? Sagen wir mal so, wenn wir die Zeit und den Raum bekommen, dann können wir durchaus auch guten Fußball spielen, das war schon ganz nett anzusehen. Erwähnenswert auch das 4:2 von Rudow, der Keeper durfte mit den Ball über die Mittelinie marschieren und drosch einfach mal auf das Tor. Durch verdeckte Sicht und als Flatterball segelte die Kugel vielleicht nicht ganz unhaltbar halbhoch ins rechte Torwarteck. Dafür zeigte Schorsch aber an anderer Stelle seine unbestrittene Klasse und machte einige Rudower Chancen zunichte. Nachdem kurz darauf das 5:2 fiel machte sich so erstmals die Erkenntnis breit: "Da brennt heute nichts mehr an". Spätestens nach dem 6:2, Mahir grätscht beim Pressing den Ball am Keeper vorbei, war der Sieg gesichert. Schön, dass der CFB auch mal Tore aus dem Nichts erzielen kann. Es fielen noch vier weitere Treffer, so dass an Emde ein 8:4 stand, davon 10 Tore in Halbzeit zwei. Die Statistik Abteilung rieb sich bei der Forschung nach ähnlich vielen Toren für den CFB ohne Newbie Beteiligung die Augen und vermeldet das Jahr 2017, wenn das neben den Jubiläen kein Grund zum Feiern ist! So ging auch die dritte Halbzeit klar an den CFB, Mahir holt Bier für 2,5 € pro Flasche von der Tanke und Geburtstagskind Tim spendiert den Nachschub. CFB!!! Dabei waren: Schorsch, Tim, David, Peter, Kerem, Mahir, Manni, Björn, Ole, Ahmed, Hilkia und James ++ Zuschauer: Eltern und Tochter von Manni, Kinder von Grünie, Jugendfreund von Tim aus Kiel. Hab ich wen vergessen? ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 10.Min 1:0 Grünie (Schorsch) 31.Min 1:1 46.Min 2:1 Peter (Tim) 48.Min 3:1 Tim (Peter) 49.Min 4:1 Tim (Ole) 51.Min 4:2 Fernschuss TW Rudow 51.Min 5:2 Tim (Ole) 57.Min 6:2 Mahir 66.Min 6:3 75.Min 7:3 James (Tim) 86.Min 8:3 Björn (9Meter) 87.Min 8:4
  17. Nicht nur im Westen Berlins herrscht Abstiegskampf, tief im Osten tritt auch der CFB gegen Ballcelona II zum Sechspunktespiel an. Und macht - anders als die Flaschen von der Hertha - souverän den Klassenerhalt klar. Dabei geht es gar nicht so gut los. Nach einem Einroller erlauben sich die Hasen in der eigenen Box trotz drei gegen zwei ein kapitales Missverständnis und Ballcelona verwandelt direkt zum 1:0 ein. Erfahrene Hasen wackeln mit den Ohren: Droht hier die nächste Pleite? Doch der CFB antwortet schnell. Nach einer der sehenswertesten Kombinationen der Saison von Peter über Tim auf Ivo netzt der Newcomer souverän ein und alles ist wieder offen. Es folgen die Minuten des Tim S.: In Anwesenheit seiner Tochter und ihrem mitgebrachten Nagetier vollstreckt der Toptorjäger der Hasen dreimal in Folge gnadenlos, einmal nach Vorarbeit von Grünie, einmal von Alex und einmal im Alleingang, und bringt damit Toptorjägerduellverfolger Ole wieder auf Distanz. Die Hasen sind nun klar auf der Siegerstraße. Es folgt Hochkaräter um Hochkaräter, die der CFB allerdings in nun wieder gewohnter Manier vergibt und so steht es zur Pause immer noch nur 1:4. Erfahrene Hasen wackeln in der Halbzeit mit den Ohren: Dieses Spiel ist noch nicht gewonnen. In Halbzeit zwei dreht Ballcelona aber nicht wie befürchtet auf, der CFB ist leider aber auch nicht mehr so konsequent und so suppt das Spiel unter Auslassen weiterer klarer Torchancen der Kreuzberger einfach so dahin. Erfahrene Hasen wackeln mit den Ohren: Ein Tor braucht der CFB noch, um sicher zu gewinnen. Dann der Paukenschlag: Kaum wird Peter Weiß Fußballgott einmal ausgewechselt, passiert das Zwangsläufige: Ballcelona kommt aus der zweiten Reihe unbedrängt zum Schuss und es steht 2:4. Erfahrene Hasen wackeln mit den Ohren: Kippt das Spiel jetzt noch? Mitnichten. Die Hasen sind jetzt wieder wacher, der Gegner ist eher mit Selbstanmaulen beschäftigt und als Tim das erlösende 2:5 macht ist den Hasen der Sieg nicht mehr zu nehmen! Klassenerhalt! Bier! Peter! Party! Fazit: Bereits der dritte Sieg der Saison. Die CFB-Maschine ist nicht zu stoppen. Der Vorstand ist sehr zufrieden. PS: Auch CFB II siegt an diesem Hasensonntag! Dabei waren: Benni, Alex, Peter, Ole, Ivo, DavidG, TimS, Thilo und Mahir ++ Zuschauer: 4 Hasenkinder ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 05.Min 1:0 12.Min 1:1 Ivo (TimS) 17.Min 1:2 TimS (DavidG) 22.Min 1:3 Tims (Alex) 24.Min 1:4 TimS 80.Min 2:4 87.Min 2:5 TimS (Ivo)
  18. Zülle, Sonne, 11:30. Es könnte nicht schöner sein. Mit 12 Mann, bzw. Frau (Naja spielt mit) reisen die Hasen an. Mit vier Comebacks will sich der CFB für die Hinrunden-Niederlage (2:3) revanchieren. Doch schon vor dem Anpfiff gibt es Uneinigkeiten - Gegner kommen lassen oder unter Druck setzen? Erstmal kommen lassen und auf Kommando pressen. Anpfiff. Malek kann in den ersten drei Minuten gleich zwei mal einnetzen, entscheidet sich aber dagegen. Nach etwa 10 Minuten, die Abwehr noch im Tiefschlaf, lässt sich der freie Mann vor Maxkowski den Ball zuschieben und muss eigentlich nur noch abdrücken und das macht er auch. „Jetzt pressen“ hallt es über den Platz, Hansen meldet sich zurück. Die Hasen zwingen den Gegner zu vielen Fehlern und profitieren - Lukas 1:1. Ecke Gegner 1:2. Pause. Spaß haben und das Chaos verhindern, lautet die Devise. Funktioniert so weit auch gut. Die Hasen machen auf ManCity und dominieren die komplette zweite Halbzeit, abgesehen von den Toren, davon macht der Gegner noch eins. Der BSV nutzt seinen einzigen Schuss in der Halbzeit um wieder ein Kacktor zu machen. So geht es vorbei. Die Stimmung okay, man ärgert sich über das eigene Versagen, im Ganzen war es aber doch irgendwie ganz schön. Später im Chat, wie denn nun das Spiel ausgegangen sei: „1:3. schönes Wetter. Nette Gegner. 3 absolute Kacktore. Aber ein Lachen im Herzen. Wir dürfen miteinander sein und genießen. Weiter geht's.“ Mit der Stimmung lassen sich die Hasen die dritte Halbzeit nicht nehmen und lassen den Sonntag im Luftgarten, mit Pommes und Bier, ausklingen. Dabei waren: Peter, Jacob, Jona, Jaro, Malek, Dominik, Antoni, Niko, Naja, Miron, Lukas, Maxkowski ++ Zuschauer: Jaros Mutter ++ Statistik aktualisiert MVP: Schiri Spielverlauf: 0:1 1:1 Lukas 1:2 1:3
  19. Sonntag, der 03. April 2022. Nach den ersten warmen Frühlingstagen Ende März, zog der kalte Ostwind noch mal auf. Es ist kühl. Nur wenige Meter entfernt, machen sich zehntausende Läufer:innen durch den Westen der Stadt. Es ist Halbmarathon in Berlin (Grüße gehen raus an Jary). Aber wer geht schon gerne laufen, ohne Ball am Fuß? Und wozu kommerzialisierter Event-Sport, wenn jedes Wochenende 70.000 „Amateur“-Spiele stattfinden? Jedes Spiel schreibt seine Geschichte, so auch dieses… Die Ausgangslage Nach einem bitteren Start in die Rückrunde (vermeidbare 5:2 Niederlage gegen Eichkamp und Spielabsagen wegen Covid), standen die Hasen mächtig unter Druck. Selbst gemachten Druck. Zu Gast beim Tabellenführer Eintracht Südring III, war schon vor dem Anpfiff gut Feuer drin. Beide Vereine versammelten unzählige Unterstützer:innen. Eine besondere Note bekam die Angelegenheit durch persönliche Beziehungen zum Hasen 6er Peter. So waren das ganze Spiel über, kleinere wie größere Pöbeleien gegen den Spielmacher zu hören. Furioser Beginn Nach nur drei Minuten steht es 0:1. Die Hasen führen. Was war passiert? Lukas bricht zur Grundlinie durch. Sein peripheres Sehen ist scharf eingestellt und so antizipiert er, den diagonal einlaufenden Niko. Niko schiebt aus drei Metern eiskalt ein. Und so fällt das erste wunderbare Tor. Leichtes Straucheln Die Hasen Abwehrreihe aus Max, Anton und Niko steht kompakt. Mit den Routiniers in der letzten Reihe ist wenig anzufangen. Doch dann ein Fehler. Die Hasen bemüht ihre fehlende Spielpraxis und der daraus resultierenden konditionellen Herausforderungen, mit einem dreifach Wechsel zu kaschieren. Durch die neue Situation entsteht eine wacklige Dynamik. Für einen Moment gibt es Verantwortungsdiffusion im 6er Raum. Zwei Mal geht die Gasse direkt im Zentrum auf, zwei Mal klingelt es. Es steht 2:1 für den Tabellenführer. Gute 35 Minuten sind gespielt. Nun heißt es, sich in die Halbzeit zu retten. Die Halbzeitansprache Es passiert das, was selten passiert. Alle sind sich einig. Jakob nimmt seine Rolle als Captain an und sagt nach kurzem Nachdenken „Wir spielen genau so weiter und wechseln nicht mehr alle auf einmal“. Alle nicken. Eine Halbzeit zum Einrahmen Die kommenden 42 Minuten sind vielleicht das Beste, was die Hasen in dieser Saison gespielt haben. In der Abwehrreihe formieren sich stets drei der vier Spieler aus Max, Anton, Niko und Leo, der mit seinem Debüt einen wesentlichen Beitrag zum Sieg des CFB leistete. Und die Kette stand in alter italienischer Manier. Wer natzt wen? Nach 51 Spielminuten kommt es zu einer denkwürdigen Situation. Lukas, zu diesem Zeitpunkt der Stürmer der Hasen, geht ins Pressing und läuft im Vollsprint auf den Torwart der Eintracht zu. Der Torwart, genannt Big Phil, eine mächtige Erscheinung, dreht sich auf dem Ball wie eine Ballerina. Lukas läuft ins Leere, Big Phil verlagert das Spiel erfolgreich auf rechts Außen. Manche würden behaupten, Lukas wurde genatzt. Gute vier Minuten später läuft Lukas erneut den Gegner im Pressing an. Die Defensivformation der Hasen steht so gut, so kompakt, dass dieses Mal die Falle zuschnappt. Der Innenverteidiger verschätzt sich, Lukas schlägt zu und erobert den Ball. Freie Bahn vor ihm. Nur noch Big Phil im Weg. Lukas läuft an. Verzögert. Verzögert weiter. Big wird immer bigger. Phil kommt immer näher. Lukas immer noch schnurstracks auf ihn zu. Der Außenverteidiger rückt nach. Im letzten Moment lässt sich Big Phil fallen. Phils Hände, groß wie Pfannen, kommen nicht bis zum Ball. Lukas zieht mit der Sohle das Spielgerät nach links am Schlussmann vorbei und versenkt die heiß gewordene Kugel aus guten 10 Metern ins leere Tor. Manche würden behaupten, Big Phil wurde genatzt. Es brodelt Die Temperatur mittlerweile am Siedepunkt. Die Hools der Hasen dominieren, wie die Jungs auf dem Platz. Direkt hinter Big Phil dröhnt ein ständiges wie lautes „CeeeeFBeeeee“. Max wird in einem heftigen Zweikampf verwickelt. Für alle Hasen ein glasklares Foul, für den sonst sehr gut pfeifenden Schiedsrichter nicht. Wenig später räumt Max den anbrausenden Stürmer ab. Umstritten ob Foul oder nicht, lässt der Schiedsrichter die zweite gelbe Karte und somit den Platzverweis knapp stecken. Alle wissen, wer jetzt das nächste Tor schießt, wird gewinnen. Klopp´scher Fußball Was nun geschieht, war für alle Anwesenden das Highlight des Spiels. Erneut stehen die Hasen überragend kompakt. Peter erobert den Ball auf Höhe der Mittellinie und spielt auf Malek. Dieser steht direkt extrem unter Druck, da umringt von drei Gegenspielern. Dennoch schafft er es, genau durch die 30 cm zu spielen, die ihm angeboten wurden und passt auf Leo. Leo sieht Peter, der auf die rechte Flanke stößt, spielt den Ball auf ihn, der eine flache Flanke wunderbar auf den 9 Meter Punkt setzt, von dem Malek im Sinne eines großen Stürmers den Ball ins Netz versenkt. Es steht 3:2. Hools und Auswechselspieler stürmen den Platz. Der Angriff dauerte wenige Sekunden und erinnert dabei an den Überfall-Fußball des LFC. Versöhnliches Ende Nach 38 Minuten in der zweiten Halbzeit verlässt Peter den Platz. Die gegnerischen Fans überziehen ihn mit Spitzen. Zugegeben, dabei stets ein zwinckerndes Auge. Man hat förmlich den Eindruck, Peter genießt jede Verleumdung, so wie einst Oli Kahn. Und so geht das Spiel zu Ende. Früher als gedacht. Nach unabhängigen Zeitmessungen, ließ der Schiedsrichter nur 42 Minuten spielen. Den Hasen kam es gelegen. Endstand 2:3! 
MVP: der Spielzug zum 2:3 Ballbesitz: 50/50
Ecken: unbekannt 

Dabei waren: Max (TW), Jacob (C), Anton R, Alex, Leo, Niko, Max R, Malek, Lukas, Peter ++ Statistik ist aktualisiert Spielverlauf: 03.Min: 0:1 Traumtor Niko (Lukas)
 25.Min: 1:1 Kacktor 34.Min: 2:1 Kacktor 55.Min: 2:2 Traumtor Lukas (kollektiver Pressing-Verbund) 72.Min: 2:3 Traumtor Malek (Peter) 87.Min: Abpfiff
  20. Schalalala - der CFB ist wieder da! Die Superlative zur angemessenen Beschreibung der heutigen Leistung und des anschließenden Gefühls der Hasen müssen erst noch erfunden werden. So kann es eigentlich nicht gelingen, die Großartigkeit des 3:2 - Sieges gegen Grün-Weiß Reinickendorf zu beschreiben, einen Versuch ist es aber allemal wert: Das Spiel hat bereits vor dem Anpfiff einen besonderen Platz in der CFB-Historie denn Flo "the Shark" Weiß sowie Mario "BVB" Gerwin geben ihr Debüt und Lasse feiert sein 50. Pflichtspiel. Kapitän Alex nutzt die zehnminütige Verspätung des Schiedsrichters also noch für eine Schnelleinführung in die Ligataktik und dann rollt der Ball im Stadion Wittenau. Flo läuft den Gegner früh an, Tim zeigt sich von seiner besten Defensivseite, Manni hat den Überblick, die Abwehrreihe strotzt vor Selbstbewusstsein und Schorsch scheint auch ganz gut drauf zu sein. Die Hasen stehen hinten sicher, verlieren heute den Ball auch nicht so schnell wie sonst und setzen einige Akzente inkl. Lattentreffer im Angriff. Die altbewährte Taktik geht also zunächst wieder gut auf. Nach einer Viertelstunde trifft dann die Nummer Neun eine scharfe Hereingabe so optimal, dass der Ball zwischen Schorsch, Björn und Alex hindurch ins Netz fliegt und Reinickendorf in Führung geht. Keine Panik - mit Rückständen kennen wir uns ja aus. Erstmal Mario und Lasse einwechseln und dann geht da doch was. Zum Beispiel eine Ecke von rechts, getreten von Marcel, mit dem Kopf (oder war es eher der Rücken) von Manni verlängert genau in den Fuss von Tim. Kurz nachgedacht und aus zentraler Position flach ins linke Eck. Die Hasen schlagen zurück. Keine drei Minuten später ist das Spiel gedreht. Der Pass zum Torhüter geht ca. 2 Meter an diesem vorbei und rollt eher gemächlich aufs Tor zu. Ob die Nummer Eins der Grün-Weißen gedanklich schon beim Nachmittagstee mit seinen Liebsten oder körperlich noch im Club der vorherigen Nacht war, konnte bis Redaktionsschluss nicht eindeutig geklärt werden. Der Ball überschreitet die Torlinie und die Hasen den Rubikon. In der letzten Viertelstunde die gleiche Gesamtlage: Reinickendorf hat mehr vom Spiel, Tore werden durch gute Abwehrarbeit aller Hasen aber verhindert. So geht es mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause in der sich noch keine große Euphorie breit machen will aber unzufrieden ist man mit dem bisherigen Spielverlauf ganz sicher auch nicht. Der Euphorie-Level steigt dann in der 54. Minute deutlich an. FloK holt sich an der Mittellinie mit seinem berühmten beidbeinigem Einspringer den Ball und passt direkt steil auf Tim. Der geht noch ein paar Meter und schiebt die Pille flach ins lange Eck - der mitgelaufene Manni muss nicht mehr eingreifen und die Hasen sind mit zwei Toren in Führung. Wer hätte das gedacht? Knapp über fünfzig doch noch lange nicht morsch - die letzten dreißig Minuten dieses Spiels gehören the one and only Schorsch. Er fischt die Bälle aus dem Winkel, liegt innerhalb von Millisekunden auf dem Boden, hat den Fuß dazwischen und hält einen Neunmeter. Der Vorsitzende schüttelt ungläubig den Kopf. Als Schorsch dann noch einen Ball mit den Knien fängt, beginnen die gegnerischen Stürmer leise an zu Weinen und Lasse ist sich sicher, heute gewinnt der CFB! Schorsch spornt auch seine Vorderleute zu Extremleistungen an, jeder verteidigt mit, jeder läuft und kämpft, jeder ist einfach richtig gut heute und alle wollen endlich mal wieder drei fucking Punkte. Die letzten Minuten sind besonders spannend, da Reinickendorf auf 2:3 verkürzt, FloK einen Neunmeter nicht versenkt und der Schiri die Verletzungsunterbrechung tatsächlich nachspielen lässt. Aber dann ertönt der erlösende Pfiff und die Hasen liegen sich in den Armen, lobpreisen sich gegenseitig und besonders ihren Keeper, feiern die Debütanten und trinken Lasses Jubiläumsbier. Wünderschön! Dabei waren: Alex, Schorsch, FloK, FloW, Björn, MarioG, TimS, Manni, Marcel und Lasse ++ Zuschauer: Haye, Jillis, Lut ++ Statistik aktualisiert PS: Passenderweise gewinnt auch CFB II sein Spiel gegen den Tabellenführer mit 3:2 Spielverlauf: 15.Min 1:0 25.Min 1:1 TimS (Ecke Marcel, verlängert Manni) 28.Min 1:2 Eigentor 54.Min 1:3 TimS (FloK) 84.Min 2:3
  21. Der CFB I tritt (endlich mal wieder mit Grischa und verstärkt durch Lukas von CFB II) verhalten optimistisch beim Tabellenzweiten PV NORD an und macht ein großes Spiel. Die Hasen stehen sicher und sind durch Lukas als Umschaltspieler und Konterstürmer stets brandgefährlich. PV Nord ist natürlich insgesamt trotzdem besser, die Hasen verteidigen aber auf ganz hohem Niveau und führen zur Halbzeit mit zwei zu eins (Lukas und Ole). Nach Rückschlägen in Halbzeit zwei ist man zwischenzeitlich sogar nochmal mit 4:3 in Führung (Lukas und Ole), nach weiteren Rückschlägen, die besonders den ansonsten überragenden Schorsch besonders grämen, verlieren die Hasen aber dann doch klar. Fazit: Geil war es trotzdem. Die Hasen haben eine Spitzenmannschaft des Classements am Rande einer Niederlage, Lukas macht die alten Recken durch sein mannschaftsdienliches Spiel durchgehend besser und Ole erhält ab sofort den Status Tormaschine. So kann es weitergehen, dann gibt es auch wieder Punkte! CFB! Dabei waren: Schorsch, Alex, Ole, Björn, Grischa, Manni, DavidG, Richard und Lukas ++ Zuschauer: drei kurdische Ukraine-Flüchtlinge, die das WE bei Grüni verbracht haben ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 15.Min 0:1 Lukas (Ole) 31.Min 0:2 Ole (Lukas) 41.Min 1:2 47.Min 2:2 48.Min 2:3 Lukas (Grüni) 65.Min 3:3 67.Min 4:3 70.Min 5:3 76.Min 6:3 82.Min 6:4 Ole (Lukas) 89.Min 7:4 9Meter - nach Foul und gelber Karte von Schorsch
  22. Es ist 19:30 Uhr an einem Freitagabend, geil! Erstes Spiel im neuen Jahr, letztes Spiel der Hinrunde. Irgendwo weit weg in Wittenau. Mit klarer Mission rollt der CFB-Bus zum FC Raddatz. Es ist ein 6-Punkte-Spiel, was den Hasen aber erst nach dem Spiel auffällt. Mit viel Glühwein, mehr Leuten neben dem Platz als auf dem Platz, hat man das Gefühl, der CFB ist hier zu Hause. ZuschauerInnen Hasen: 7 (+ 4 Wechsler), FC Raddatz: 0. Die Stimmung ist sensationell, sogar als Gruppe wird sich aufgewärmt! Beim Training noch die Ansage bekommen, weniger zu flanken, flankt Jacob in der ersten Minute traumhaft auf Jari, der das Ding einfach reinköpft - 0:1. Coach Hansen viel zu laut, die Fankurve viel zu laut und das die nächsten 89 Minuten. Alles scheint perfekt. In der 9. Minute dann ein Gegentor, welches sich in der Kategorie „Kacktor der Woche“ ganz oben bewirbt. Flacher Ball von der Grundlinie, 4x abgefälscht und an Max vorbei. Egal. Die Hasen sind trotz 1° heiß und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Zehn Minuten später versucht Malek den Gegner zu imitieren und trifft ebenfalls kacke - 1:2. Die Kurve mittlerweile mit Fangesängen, oder was für Töne das auch immer sind. In der 38. Minute flankt Anton Rattke zur Verwunderung vieler einfach mal aus der eigenen Hälfte und findet tatsächlich Maxim, der gefühlt 5 Meter in der Luft schwebt und das Ding einfach über den Keeper köpft. Die Kurve kriegt sich eigentlich nicht mehr ein, wird aber kurz vor der Pause zum Schweigen gebracht - 2:3 und gleich das 3:3 hinterher. Pause für die Spieler, Getränkenachschub für die Kurve. Jacob hat zu Beginn der 2. Hälfte gleich Bock und macht das 3:4 und Lukas auch, der erhöht auf 3:5. Jetzt kann sich die Kurve gar nicht mehr halten, Interims-Co-Trainer Joe Rabolt stimmt mittlerweile „Nie mehr 2. Liga“ an. Ein starkes und vor allem faires Spiel von beiden Teams, der Schiri ist auch top! Die Kurve auch fair, soweit ich, ein Teil davon, das beurteilen kann. In der 70. Minute verkürzt der Gegner auf 4:5… Die nächsten 20 Minuten sind, zumindest für die Kurve, die schrecklichsten, schönsten, spannendsten, betrunkensten Minuten, die der junge Hase bis Dato erleben durfte. Im Gegensatz zu anderen Zeiten, bleiben die Junghasen cool und konzentriert und ziehen das Ding souverän über die Zeit. Die Hasen gewinnen diesen Auswärtskampf mit 4:5 und halten Anschluss an die Spitze. MVP: Die Fankurve Ballbesitz: 58 % : 42 % Ecken: 6 : 4 Dabei waren: Spieler: Max (TW), Jacob (C), Anton R, Jari, Niko, Max R, Maxim, Malek, Lukas, Oskar S, Peter S. ++ ZuschauerInnen: Knut, Marie, Marike, Madjou, Schwester der Stolz’, Joe, Jona (Coach) ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 01.Min 0:1 Jari (Jacob) 09.Min 1:1 Kacktor 19.Min 1:2 Malek (Lukas) 38.Min 1:3 Maxim (AntonR) 43.Min 2:3 45.Min 3:3 47.Min 3:4 Jacob (Lukas) 52.Min 3:5 Lukas (Jacob) 70.Min 4:5
  23. Die zweite Mannschaft des CFB sorgt mit einem 4:2 (3:1) Heimsieg gegen Eichkamp-Rupenhorn für einen versöhnlichen Jahresausklang und bleibt somit an der Spitzengruppe der Landesliga 1 dran. Auf der Lohmühleninsel konnten sich die Hasen so unter den Augen unseres Lieblings-Schiri Bernd für die Pokalniederlage im August revanchieren. Den Grundstein für den Erfolg legten die Gastgeber bereits in der vierten Minute, als Lukas einen Fehlpass des Gegners eiskalt nutzt, um den CFB in Führung zu bringen. Nach einer halben Stunde steht es sogar schon 3:0 und das verwundert dann doch ein wenig. Denn Eichkamp setzt die Heimmannschaft das ganze Spiel über gewaltig unter Druck, steht sehr hoch und kommt mit schnellen Kombinationen regelmäßig in das letzte Drittel. Aber dank der hochkonzentrierten und gut sortierten Abwehr kommen die Rupenhorner nur selten zu hochkarätigen Chancen. Und die Schüsse aus der zweiten Reihe entschärft Hasentorwart Max mit seinen Weltklasse-Reflexen. Beim zweiten Freistoß des Tages direkt vor der Pause sind die CFB-Akteure aber nicht so gut sortiert und konzentriert. So wird der Ball kurz quergespielt und dann flach an diversen Beinen vorbei ins rechte Eck bugsiert. Das Thema Aufgabenverteilung bei gegnerischen Standardsituationen sollte schnellstens auf den Lehrplan der Junghasen gesetzt werden. Mit zwei Toren Abstand und einer ungewöhnlich breiten Bank werden in der Pause lieber Tricks geübt und beschlossen: Wir schießen noch zwei Tore und dann ist das Ding durch. Als die Gäste in der 62. Minute den Anschlusstreffer erzielen, wird man doch etwas nervös. Coach Jona macht den eigenen Mannen Mut und fordert mehr Ruhe im Spiel. Die Hasen können sich aus der Umklammerung im weiteren Verlauf tatsächlich etwas befreien, lassen aber einige Chancen, den Deckel drauf zu machen, liegen. So bleibt es bis zur letzten Minute spannend in der AlexS mit seinem ersten Tor für den CFB - ein passgenauer Heber über den weit draußen stehenden Torhüter - dann doch noch alles klar macht. Mit dem im Januar anstehenden Nachholspiel könnte CFB II die Hinrunde mit nur vier Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz beenden. Auf gehts! Dabei waren: Max, MaxR, Niko, Lukas, Valentin, AntonR, Jaro, Oskar, PeterS, VictorW und AlexS ++ Zuschauer: Jona und Haye ++ Statistik aktualisiert statistic facts: Niko zieht in der Anzahl Spiele mit Knut gleich (beide 27) erstes Tor von AlexS Debüt von Oskar Eckenverhältnis 6:13 (3:4) Spielverlauf: 04.Min 1:0 Lukas 23.Min 2:0 Lukas (Valentin) 26.Min 3:0 Valentin (Niko) 45.Min 3:1 Freistoss 62.Min 3:2 90.Min 4:2 AlexS
  24. Der CFB Hasenheide zeigt im Auswärtsspiel auf der Kokswiese gegen die Adelstruppe von Viktoria Mitte II eine überragende Leistung und steht am Ende doch mit 0 Punkten und 0 Toren in der Kälte rum. War es für die Akteure auf dem Platz sicherlich ein berauschendes Fest, bläst der Vorsitzende auf der Fahrt nach Hause doch ein wenig Trübsal. Wenn wir heute nicht gewinnen, wann dann. Denn die Hasen sind in dieser Partie - insbesondere in der zweiten Hälfte - feldüberlegen wie lange lange lange nicht mehr. Phasenweise ein Spiel auf ein Tor, Chancen im Minutentakt, grandioses Zweikampfverhalten, der Ball läuft im Dreieck, in der Raute, mit der Hacke, in die Gasse. Dribbelkünste, Flügelläufe, Ecken, Doppelpässe - alles erste Sahne, aber ein wichtiges Element fehlt in der CFB-Show: Tore! Beim Abschluss fehlt dann doch die Präzision, die Geschwindigkeit und ein bisschen auch das Glück. Zudem entpuppt sich der gegnerische Keeper als guter Mann, der sein Handwerk versteht und so will die Pille einfach nicht ins Netz. Dass die Gastgeber drei Tore machen, fällt eigentlich nicht weiter auf - der CFB hätte heute locker doppelt so viel machen können. Zum Ende hin dann noch zwei Szenen, die niemand braucht. Zunächst ist der 10er von Viktoria so genervt vom verlorenen Zweikampf gegen Knut, dass er ihm beim Vorbeilaufen sein Knie in den Lauf stellt, woraufhin Knut nachdem er sich wieder aufgerappelt hat, den Frontalangriff wagt. Schiri Detlef will sich und seinen Kollegen vom Sportgericht die Arbeit ersparen - aber 2x Rot wäre angemessen. Wenige Minuten später rollt Moritz der Ball zum Gegner, der sich auf den Weg Richtung Benny macht (noch weit in der eigenen Hälfte). Moritz greift zum taktischen Foul und umklammert seinen Gegenspieler so lange, bis beide auf dem Boden liegen. Beim Versuch aufzustehen, bekommt er noch einen Schubs auf den Rücken mit. Wie gesagt, braucht niemand. Der CFB braucht auf jeden Fall mal wieder einen Sieg - weniger für den Klassenerhalt, mehr für das gute Gefühl. Dabei waren: Benni, Alex, Hilkia, Ole, Björn, Knut, Jacob, DavidG, Moritz und Mario ++ Zuschauer: Haye und Jona (2. HZ) ++ Statistik aktualisiert Spielverlauf: 13.Min 1:0 72.Min 2:0 76.Min 3:0
  25. Die zweite Mannschaft des CFB Hasenheide ist diese Saison noch nicht richtig in Tritt gekommen. Umso wichtiger, dass gegen den direkten Tabellennachbarn BFC Eichkamp heute auf der Lohmühleninsel mal wieder ein Sieg eingefahren wurde. Nach zwei direkt aufeinander folgenden Aufstiegen, dem Wechsel von Majoud, der Verletzung von Jona wirkte es zuletzt immer häufiger so, als wenn die Junghasen die Freude am Fußball spielen verlernt hätten. So entschied sich sowohl Mannschafts- als auch Vereinsleitung sowie das Kamerateam, nicht zum Spiel zu erscheinen. Lediglich Jacob ist kurz vor Ort, um die Formalien zu erledigen. Eine somit vom Erfolgsdruck befreit aufspielende Mannschaft hat die Gäste dann unter Anleitung von Kapitän Knut durchgehend im Griff und lässt sich auch durch den zwischenzeitlichen Rückstand nicht entmutigen. In der zweiten Hälfte macht man dann dank der lang vermissten Stürmer auch wieder die notwendigen Buden, um die drei Punkte in Kreuzberg zu halten. Aus unabhängigen Quellen wurde verlautbart, dass Victor in seinem fünften Spiel für den CFB zu Höchstleistung aufgelaufen ist und zum inoffiziellen Spieler des Tages bestimmt wurde. Keine Atempause, Geschichte wird gemacht. Es geht voran! Dabei waren: Max, Knut, AntonR, VictorW, AntonW, Lukas, Jary, Jaromir, Valentin ++ Zuschauer: Joe, PeterS, Marike, Lotta, Freundin Valentin mit Kind, Jacob (nur 15Min) ++ Statistik ist aktualisiert. Spielverlauf: 12.Min 1:0 Victor (Knut) 15.Min 1:1 54.Min 1:2 73.Min 2:2 AntonW (Victor) 77.Min 3:2 Lukas (9Meter nach Foul an Victor) 80.Min 4:2 Valentin (Victor) 81.Min 4:3 83.Min 5:3 Victor (Knut)
×
×
  • Create New...